Der Pannenzug fährt weiter

Der Cisalpino Pendolino brachte es wegen ständiger Probleme zu zweifelhaftem Ruhm. Die SBB machte dem Schrecken ein Ende, doch die Trenitalia fährt damit weiter durch den Gotthard.

Der Zwischenfall, der für die SBB den Ausschlag gab: Rauchschwaden am 17. Mai 2011 nahe Airolo.

Der Zwischenfall, der für die SBB den Ausschlag gab: Rauchschwaden am 17. Mai 2011 nahe Airolo. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

SBB-Chef Andreas Meyer sagte es klipp und klar: «Die SBB wollen diesem Schrecken ein Ende setzen.» Der SBB-Chef meinte den Cisalpino ETR 470 und versprach, der Pannenzug sei bis 2014 ausgemustert.

Für 250 Millionen Franken bestellte er letztes Jahr zuverlässigere Nachfolgemodelle des Cisalpino, die künftig anstelle des Pannenzuges von Zürich nach Italien fahren sollten. Doch jetzt stellt sich heraus: Der Pannenzug bleibt. «Die Trenitalia wird den ETR 470 auch über Dezember 2014 hinaus auf der Strecke fahren lassen», so SBB-Sprecher Christoph Rytz zum «SonntagsBlick».

Während die SBB ihre vier Pannenzüge nach wie vor ausmustern wollen, durchlaufen jene der Italiener gerade eine Revision – und werden bald alle wieder im Einsatz sein. «Zurzeit verkehren zwei Züge von Trenitalia, ab Fahrplanwechsel Ende Jahr sind es nach heutiger Planung drei pro Tag», stellt Rytz fest. Klar ist: Der ETR 470 wird bis auf unbestimmte Zeit weiter sein Unwesen treiben.

Immer wieder Probleme

Seit die Neigezüge ETR 470 1993 in Betrieb genommen worden sind, traten immer wieder technische Probleme auf. Ende April 2007 musste der Zug wegen der Erhitzung eines Rades und Rauchentwicklung in Kandersteg geräumt werden. Ende Juli 2007 wurden in Como wegen Rauchentwicklung rund 150 Menschen aus einem Pendolino evakuiert.

Februar 2008 kam es zu einem Defekt im Lötschberg-Basistunnel; die Passagiere wurden durch einen Querstollen fortgebracht. Am 17. Mai 2011 kam es in einem Cisalpino-Neigezug zu einem Brand. Der Zug musste zwischen Airolo und Ambri angehalten werden, und die rund 70 Passagiere mussten ihre Reise per Bus fortsetzen.

(kle)

Erstellt: 07.04.2013, 12:24 Uhr

Artikel zum Thema

Rauchender Cisalpino im Hauptbahnhof

Wegen eines Batteriebrands an einem Cisalpino-Zug mussten die Reisenden für 45 Minuten das Perron im Hauptbahnhof Zürich verlassen. Verletzt wurde niemand. Mehr...

SBB bestellen neue Neigezüge für den Gotthard

Die 250 Millionen Franken teuren Züge von Alstom sollen ab 2015 zwischen Norden und Süden verkehren. Sie werden die pannenanfälligen Cisalpino-Modelle der ersten Generation ersetzen. Mehr...

«Er hat ganz viel Nerven gekostet»

Interview Ab Ende 2014 wird der Cisalpino Pendolino nicht mehr auf Schweizer Schienen fahren – spätestens. SBB-CEO Andreas Meyer sprach mit Tagesanzeiger.ch/Newsnet über die anstrengenden Erfahrungen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...