«Der Staat wird laufend ineffizienter»

Ems-Chefin Magdalena Martullo kritisiert die wachsenden Ausgaben des Staates, während die Industrie ihre Effizienz ständig verbessere. Christoph Blochers Tochter fordert nun auch beim Bund Sparmassnahmen.

Sie präsentierte Rekordzahlen und wetterte über den Staat: Ems-Chefin Magdalena Martullo.

Sie präsentierte Rekordzahlen und wetterte über den Staat: Ems-Chefin Magdalena Martullo. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sie ist bekannt dafür, kein Blatt vor den Mund zu nehmen. Anlässlich der Präsentation der Jahresergebnisse liess es sich Ems-Chefin Magdalena Martullo nicht nehmen, die schweizerische und europäische Politik zu kritisieren. «Während die hiesige Exportindustrie wegen der Aufwertung des Frankens die Effizienz gesteigert hat, wird der Staat laufend ineffizienter.»

Die Industrie habe zwischen 2010 und 2013 das Exportvolumen um 9 Prozent gesteigert, während die Zahl der Mitarbeiter und der Energieverbrauch stagniert hätten, führte Christoph Blochers Tochter aus. Beim Staat seien in der gleichen Periode die Gesamtausgaben um 6,5 Prozent gestiegen, obwohl die Bevölkerung nur um 3,4 Prozent gewachsen sei. Die Personalkosten des Bundes seien sogar 12 Prozent geklettert. «Die Politik geht in eine völlig andere Richtung als die Wirtschaft. Das muss aufhören», forderte Martullo.

Nun sei es an der Zeit, dass der Bund die Staatsausgaben und das Personal reduziere. «Ich erwarte, dass der Bundesrat den Finanzplan überarbeitet und die im Einkauf erzielten Einsparungen einplant und nicht gleich wieder ausgibt», sagte Martullo. Zudem müssten die Preise in regulierten Märkten gesenkt werden. Tiefere Ausgaben und weniger Beamte führten zu weniger Bürokratie und Überregulierung, was die Wirtschaft entlaste.

Kritik auch an der EU und an der EZB

Die Ems-Chefin sparte auch nicht mit Kritik an der EU und an der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Eurozone leide unter hohen Schulden, mangelnder Wettbewerbsfähigkeit und hoher Arbeitslosigkeit. EU und EZB wollten mit Investitionsprogrammen und Kreditfinanzierung der Wirtschaft wieder auf die Sprünge helfen. «Dabei gibt es gar keinen Investitionsbedarf, da vor der Krise viel investiert wurde und seither Überkapazitäten bestehen», so Martullo. Die Kapazitätsauslastung in den 28 Mitgliedsländern liege nur bei rund 80 Prozent. «Da ist noch genügend Spielraum nach oben vorhanden, ohne dass gleich neue Investitionen nötig sind.»

Die EU habe mit einer Vertrauenskrise zu kämpfen, da sie ihre Wachstums- und Beschäftigungsziele nicht erreiche. Zudem würden die Mitgliedsstaaten die eigenen Regeln bezüglich der Verschuldung nicht einhalten und die Situation beschönigen. Diese führe zu einer gedrückten Konsum- und Investitionsstimmung, was den Euro weiterhin abwerten werde.

Erstellt: 06.02.2015, 13:11 Uhr

Infobox

Wieder Rekordergebnis für Ems-Chemie

Der Chemiekonzern Ems hat im vergangenen Geschäftsjahr erneut ein Rekordergebnis erzielt und seinen Umsatz auf fast zwei Milliarden Franken gesteigert. Wegen der starken Frankenaufwertung will das Unternehmen «Effizienzprogramme» beschleunigen.

Den Rekord-Umsatz von 2013 hat die Ems-Chemie im vergangenen Jahr noch einmal getoppt: Der Umsatz legte um 4,6 Prozent auf 1,97 Milliarden Franken zu, wie das Unternehmen am Freitagmorgen mitteilte. In Lokalwährungen gerechnet hätte der Anstieg sogar 7,8 Prozent betragen.

Der Gewinn wurde um fast acht Prozent gesteigert. Er beträgt nun 349 Millionen Franken, nach 324 Millionen im Jahr davor. Die Aktionäre sollen mit einer Dividende von zwölf Franken pro Aktie vom Geschäftsergebnis profitieren. Das ist ein Franken mehr als im Vorjahr.

Auf die starke Frankenaufwertung nach der Aufhebung des Mindestkurses zum Euro werde Ems-Chemie reagieren, indem ein bereits lanciertes Effizienzprogramm «beschleunigt umgesetzt und verstärkt» werde, heisst es weiter. Dank dieser Massnahmen, sowie einer Wachstumsstrategie, soll das Betriebsergebnis auf Stufe EBIT im laufenden Jahr auf Vorjahresniveau bleiben. (SDA)

Artikel zum Thema

Lausanne hebt Urteil gegen Ex-Ems-Mitarbeiter auf

Der Fall von mutmasslicher Wirtschaftsspionage bei der Ems-Chemie geht in die nächste Runde. Das Bundesgericht heisst die Beschwerde eines Angeklagten gegen eine Geldstrafe gut. Mehr...

Autogeschäft treibt Ems Chemie an

Im ersten Halbjahr 2014 konnte die Ems-Gruppe den Umsatz trotz schwächeren Drittwährungen steigern. Der Gewinn wuchs stark überproportional. Mehr...

Martullo-Blocher verteidigt Offshore-Gesellschaften

Ems-Chefin Magdalena Martullo-Blocher hält nichts von der Kritik an Steuersparvehikeln. Der Chemiekonzern unterhält selbst eine Gesellschaft in Guernsey und hat damit 3 Millionen Franken gespart. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Willkommen auf dem E-Bauernhof

Im Jahr 2050 gilt es, 9,8 Milliarden Menschen zu ernähren. Somit muss bis dann die Nahrungsmittelproduktion weltweit um 70 Prozent erhöht werden.

Blogs

Sweet Home Machen wir es uns doch einfach schöner!

Geldblog Zurich unterstreicht Wachstumsambitionen

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Nichts wie weg: Ein Känguru flieht vor den Flammen in Colo Heights, Australien, die bereits 80'000 Hektaren Wald zerstört haben (15. November 2019).
(Bild: Hemmings/Getty Images) Mehr...