Deutsche Bank erwartet Inflation in Europa

Die immensen Kosten für die Eurorettung werden aus Sicht der Spitze der Deutschen Bank zu einer Inflation in Europa führen. Langfristig werde sich dieses Risiko aber durchaus lohnen.

Rechtfertigen auch das Handeln der EZB: Anshu Jain (r.) und Jürgen Fitschen, Co-CEOs der Deutschen Bank. (11. September 2011)

Rechtfertigen auch das Handeln der EZB: Anshu Jain (r.) und Jürgen Fitschen, Co-CEOs der Deutschen Bank. (11. September 2011) Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Europäer müssen sich wegen der Kosten für die Euro-Rettung aus Sicht der Deutschen Bank auf Inflation einstellen. «Das ist ein Preis, den wir für Europa werden zahlen müssen», sagte Anshu Jain der «Welt am Sonntag».

Langfristig werde sich dies aber lohnen. Jains Kollege Jürgen Fitschen sagte in dem Interview mit der Doppelspitze der Bank: «Es ist essenziell, dass der Euro gerettet wird.»

Die Europäische Zentralbank (EZB) will Euro-Krisenländern mit dem unbegrenzten Kauf von Staatsanleihen unter die Arme greifen. Mit dem Programm, das an strenge Bedingungen geknüpft ist, könnte die Zinslast für angeschlagene Euro-Schwergewichte wie Spanien und Italien gedrückt werden. Faktisch würden die Anleihekäufe durch die Notenpresse finanziert.

Kritiker befürchten dadurch eine übermässige Geldversorgung, die längerfristig die Inflation anheizen könnte. Eine ausufernde Teuerung würde vor allem Sparer treffen, die über nur geringe Sachvermögen verfügen. Im Gegenzug würden Schulden, also auch die Schuldenlast der Staaten, durch eine höhere Inflation schneller entwertet.

Hohe Kosten

Erst am Donnerstag hatte die US-Notenbank Fed angekündigt, so lange Milliarden in die US-Wirtschaft zu pumpen, bis sich der Jobmarkt erholt hat. Auch deswegen sehen Ökonomen eine wachsende Inflationsgefahr.

Jain sagte, die Rettung Europas sei sicherlich mit hohen Kosten verbunden. «Und ich habe eine grosse Sympathie für die Kritiker der Rettungspolitik.» Denn die Konsequenz werde «schlussendlich Inflation sein». Diesen Preis aber werde Europa zahlen müssen.

Die Inflationsrate in der Eurozone lag im August bei 2,6 Prozent. Damit verstärkte sich der Preisauftrieb. Der Anstieg war vor allem auf höhere Energiepreise zurückzuführen. Die Teuerung im Euroraum entfernt sich damit vom Zielwert der EZB, die eine Rate von knapp zwei Prozent anstrebt. Im Deutschland kletterte die Jahresteuerung im August von 1,7 Prozent im Vormonat auf 2,1 Prozent.

«Sehr, sehr schwierig»

Auch der Wirtschaftsweise Lars Feld sagte, sollte die EZB unbegrenzt Staatsanleihen klammer Euro-Staaten zu kaufen, würde «das Inflationsrisiko steigen». Zwar verfüge die EZB über ein umfassendes Instrumentarium, um die Inflation im Zaum zu halten, sagte er der Wirtschaftszeitung «Euro am Sonntag». Aber politisch werde es für die EZB «sehr, sehr schwierig, rechtzeitig und im richtigen Ausmass zu intervenieren».

Deutsche Bank-Co-Chef Fitschen stellte sich ausdrücklich hinter die angekündigten Anleihekäufe der EZB und damit gegen die Vorbehalte der Deutschen Bundesbank. «Es ist gut, dass die Europäische Zentralbank handelt», sagte er der Zeitung. Auch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts sei ein gutes Signal gewesen.

Weg ist frei

Das Gericht in Karlsruhe hatte am Mittwoch den Weg für den permanenten Euro-Rettungsschirm ESM frei gemacht. Allerdings koppelten die Richter die Genehmigung an Bedingungen. Deutschland dürfe dem «Europäischen Stabilitätsmechanismus» nur beitreten, wenn sichergestellt sei, dass das Haftungsrisiko nicht automatisch über die ausgehandelten 190 Milliarden Euro steige.

Bei jeder Änderung müsse der Bundestag gefragt werden. Die Bundesrepublik hatte als einziges Euroland den ESM-Vertrag noch nicht ratifiziert, weil sie auf die Entscheidung des Gerichts warten musste.

Sparprogramm

Jain und Fitschen stehen seit Juni als Nachfolger des langjährigen Bank-Chefs Josef Ackermann an der Spitze der Deutschen Bank. Erst am Dienstag hatten sie ihre Strategie erläutert. Die neue Führung will Deutschlands grösste Bank mit einem milliardenschweren Sparprogramm fit für die Zukunft machen. Ausserdem will das Duo der Bank ein positiveres Image verschaffen. Ein Wandel der Unternehmenskultur sei «unerlässlich».

Auch bei den – gerade in Krisenzeiten umstrittenen – Bonuszahlungen für das Topmanagement will die Bank auf die Bremse: Vorgesehen sei eine Einmalzahlung nach fünf Jahren anstelle gestaffelter Auszahlungen über drei Jahre hinweg. Fitschen hatte gesagt: «Kollegen, die nur zur Deutschen Bank wollen, um reich zu werden, gehören nicht dazu.» (ses/sda)

Erstellt: 16.09.2012, 18:15 Uhr

Artikel zum Thema

«Nicht zu handeln, wäre noch viel riskanter»

Interview Mario Draghi, Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), sieht bereits positive Ergebnisse des angekündigten Anleihekaufprogramms. Seither habe das Vertrauen in den Euro weltweit zugenommen. Mehr...

EZB bekräftigt Bereitschaft zu Staatsanleihenkäufen

Schuldenkrise Bern Die EZB hält Kurs. Mehr...

«Lieber etwas mehr Inflation als einen Kollaps»

Interview Wirtschaftsprofessor Thomas Straubhaar begrüsst die Abkehr der Europäischen Zentralbank von einer einseitigen Geldpolitik nach deutschem Vorbild. Die Massnahmen wären auch für die Schweiz gut. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...