Die Digitalfotografie trieb Kodak in den Ruin

Vor über 100 Jahren hat er die erste Kamera auf den Markt gebracht. Nun hat er Insolvenz beantragt: Der US-Kamerakonzern Kodak.

19'000 Mitarbeiter müssen um ihren Job bangen: Zwei Männer gehen an dem Kodak-Hauptquartier in Rochester, New York, vorbei. (Archivbild)

19'000 Mitarbeiter müssen um ihren Job bangen: Zwei Männer gehen an dem Kodak-Hauptquartier in Rochester, New York, vorbei. (Archivbild) Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der US-Kamerakonzern Kodak ist pleite. Am Donnerstag leitete das Traditionsunternehmen das Insolvenz- Verfahren ein und beantragte Gläubigerschutz. Dies sei ein «notwendiger Schritt» für die Zukunft des Unternehmens, erklärte Konzernchef Antonio Perez.

Mit dem Insolvenzantrag gewinnt Kodak Zeit für den Umbau des Unternehmens, ohne die Forderungen der Gläubiger erfüllen zu müssen. Der Konzern rechnet damit, dieses Verfahren 2013 zu beenden. Ausländische Tochterunternehmen seien nicht betroffen.

Gleichzeitig mit dem Antrag auf Gläubigerschutz teilte Kodak mit, die Citigroup habe der Firma eine Kreditlinie über 950 Millionen Dollar eingeräumt. Es sei genügend Liquidität vorhanden, um den Geschäftsbetrieb während des Gläubigerschutzes Aufrecht zu halten, beteuerte das Unternehmen.

Auf Kodak wartet keine leichte Aufgabe: Die Vermögenswerte lagen per Ende September bei 5,1 Milliarden Dollar, die Verbindlichkeiten bei 6,75 Milliarden Dollar.

Über eine Kodak-Insolvenz war seit Monaten heftig spekuliert worden. Die ersten konkreten Hinweise gab es schon im Oktober. Das Unternehmen hatte selbst gewarnt, dass ohne neue Mittel binnen zwölf Monaten das Aus kommen könnte.

Im November hatte Kodak für das dritte Quartal 2011 ein Minus von 222 Millionen Dollar ausgewiesen. Es war der neunte Quartalsverlust innerhalb von drei Jahren. Die Bargeldreserven seien binnen drei Monaten um zehn Prozent zurückgegangen, hiess es damals.

Digitalfotografie brachte Krise

Kodak brachte 1888 die erste Kamera für Endverbraucher auf den Markt und galt viele Jahrzehnte als eine Ikone der Fotografie. Das Unternehmen hat nun schwer zu kämpfen, weil fast nur noch mit Digitalkameras fotografiert wird. Der Konzern versuchte aber erst nach dem Einbruch im klassischen Geschäft mit Filmen, mit den modernen Kameras eine breite Kundschaft zu erreichen.

Der Konzern hat wegen weltweiter Standorte und seiner grossen Mitarbeiterzahl hohe Fixkosten. Seit 2003 wurden bereits 47'000 Arbeitsplätze gestrichen und 13 Fabriken geschlossen. Das Unternehmen beschäftigte zuletzt weltweit noch rund 17'000 Mitarbeiter.

Flut von Patentklagen

Seit Juli sucht der Konzern nach Käufern für seine rund 1100 Patente im Zusammenhang mit digitaler Bild-Erstellung. Diese könnten Experten zufolge zwei bis drei Milliarden Dollar einbringen.

In seinem Überlebenskampf hatte Kodak in den letzten Tagen eine Patentklage nach der anderen abgefeuert. Unter anderem klagte der Fotopionier gegen Samsung, Apple, HTC und Erzrivale Fujifilm. Nach der Einschätzung von Experten versucht Kodak mit den Klagen, potenziellen Kaufinteressenten die Schlagkraft seines Patent- Portfolios zu demonstrieren. (wid/sda)

Erstellt: 19.01.2012, 14:46 Uhr

Bildstrecke

Kodak - der Untergang einer Weltmarke

Kodak - der Untergang einer Weltmarke Wenige Unternehmen prägten die Fotografie so entscheidend wie Kodak. Die Digitalisierung der Fotobranche brach dem einstigen Branchenprimus jedoch das Genick.

Das Traditionsunternehmen hat das Insolvenzverfahren in den Vereinigten Staaten eingeleitet.

Artikel zum Thema

Kodak überzieht auch Samsung mit Patentklage

Fotografie Rochester Der Foto-Pionier Kodak feuert in seinem Überlebenskampf eine Patentklage nach der anderen ab. Mehr...

Ein Kamerapionier vor der Pleite

Hintergrund Kodak war ein weltbekanntes Pionierunternehmen. Die Chance, sich neu zu erfinden, hat es jedoch verpasst. Mehr...

Kodak droht Ausschluss von der Börse

Fotografie Rochester Für den angeschlagenen Fotopionier Kodak wird die Lage immer brenzliger. Mehr...

Paid Post

Zahlgewohnheiten ändern sich

Für viele Menschen ist Bargeld heute noch das Nonplusultra. Kreditkarten gelten oft als teuer und eher unpraktisch. Doch die Zeiten ändern sich. Und vor allem die Karten selbst.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Nationalfeiertag: Ein Teilnehmer des St. Patrick's Festival posiert mit einer Polizistin in Dublin, Irland. (17. März 2019)
(Bild: Charles McQuillan/Getty Images) Mehr...