Video

Die Post testet die SMS-Briefmarke

Per SMS einen Code anfordern und diesen von Hand aufs Couvert schreiben: So können Postkunden versuchsweise A-Briefe frankieren – allerdings nicht zum normalen Preis.

Anstelle einer Marke: Der Code wird von Hand aufs Couvert notiert.

Anstelle einer Marke: Der Code wird von Hand aufs Couvert notiert. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweizerische Post lanciert die SMS-Briefmarke: Kundinnen und Kunden können mit dem Handy per SMS einen Code anfordern und ihn anstelle einer A-Post-Briefmarke auf dem Couvert notieren. Das Angebot ist mit 1.20 Franken 20 Rappen teurer als die reguläre Briefmarke.

Die Post führt das neue Angebot sofort ein. Nach einem Jahr entscheidet sie, ob sie es definitiv einführt und um weitere Produkte erweitert, wie es in der Mitteilung vom Montag heisst.

Zehn Tage gültig

Zurzeit können die A-Post-Briefmarken bei Swisscom und Sunrise bezogen werden. Wer eine Marke kaufen will, sendet die Aufforderung «MARKE» an die Nummer «414».

Als Antwort erhält die Kundin oder der Kunde einen Code, der oben rechts auf das Couvert notiert werden muss. Die Kosten werden über die Handyrechnung oder das Prepaid-Guthaben abgerechnet. Das Angebot funktioniert auch mit der Smartphone-App der Post. Der Code ist während zehn Tagen gültig.

Die Internetbriefmarke hat die Post schon 2006 eingeführt: Briefmarken können online gekauft und ausgedruckt werden.

Kritik vom Konsumentenforum

Das Konsumentenforum (KF) begrüsst grundsätzlich das neue Angebot, wie Geschäftsführer Michel Rudin der Nachrichtenagentur SDA sagte. Es kritisiert allerdings den Preis von 1.20 Franken: Solange die Post bei der Briefpost das Monopol habe, sollten A-Post-Briefe nur 1 Franken kosten, wie Rudin erklärte.

Preisüberwacher Stefan Meierhans wollte am Montagmorgen auf Anfrage noch keine Stellung nehmen. (mw/sda)

Erstellt: 02.09.2013, 11:39 Uhr

So funktioniert die SMS-Briefmarke der Post. (Video: Lorenz von Meiss)

Artikel zum Thema

Post zahlt mehr Steuern und verdient weniger

Die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft zeitigt Folgen: Die Post meldet einen Rückgang des Konzerngewinns um 50 Millionen Franken. Der Konzern ist dennoch zufrieden: Das Betriebsergebnis stieg deutlich. Mehr...

Warum die Post nicht auf Lehrlinge aus ganz Europa angewiesen ist

Das Logistikunternehmen kann für 750 Lehrstellen aus 10'000 Bewerbungen auswählen. In Basel, Genf und dem Tessin rekrutiert es allerdings seit jeher Jugendliche jenseits der Grenze. Mehr...

Politiker wollen Post zwingen, Kreditkarten zu akzeptieren

An Postschaltern kann man nur mit Postcard oder Bargeld bezahlen. Eine breite Allianz von Parlamentariern will das nun ändern. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...