Die Swiss stellt 700 neue Mitarbeiter ein

Ab Oktober werden über 500 neue Flugbegleiter gesucht. Das hat unter anderem mit zwei neuen Flugzeugen zu tun.

Jedes Langstreckenflugzeug entspreche einem KMU: Laut Swiss braucht es für jede Boeing 777 zehn neue Techniker. (Symboldbild) Foto: Christian Beutler/Keystone

Jedes Langstreckenflugzeug entspreche einem KMU: Laut Swiss braucht es für jede Boeing 777 zehn neue Techniker. (Symboldbild) Foto: Christian Beutler/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Fluggesellschaft Swiss braucht wegen der Erneuerung der Flugzeugflotte mehr Personal. In den nächsten sechs Monaten schafft die Airline dazu hunderte neuer Stellen.

Zu verdanken sei das Jobwunder bei der Swiss der grössten Flottenmodernisierung in der Geschichte des Unternehmens, teilte die Lufthansa-Tochter am Mittwoch in einem Communiqué mit. Im Zuge der Flottenerneuerung investiere die Schweizer Fluggesellschaft innerhalb eines Jahrzehnts insgesamt 8 Milliarden Franken.

Die treibstoffeffizienteren, grösseren Flugzeuge senken laut Swiss demnach nicht nur die operationellen Kosten, sie schaffen auch neue Arbeitsplätze. «Mit der Einflottung der beiden neuen Langstreckenflugzeuge Boeing 777 im ersten Quartal 2020 werden über 300 Arbeitsplätze in der Kabine, dem Cockpit und der Technik geschaffen», hiess es.

Viele Interessentinnen

Um auch den steigenden Bedarf im Cockpit zu decken, sollen in den Jahren 2019 bis 2021 insgesamt 230 neue Pilotinnen und Piloten ihren Dienst bei der Swiss antreten. «Alles in allem und inklusive der natürlichen Fluktuation kann die Swiss bis zum Ende des ersten Quartals 2020 damit auf rund 700 neue Mitarbeitende zählen», wie der Swiss-Mediensprecher Florian Flämig gegenüber der Nachrichtenagentur AWP sagte.

Erfreut zeigt sich die Airline auch, weil die Anzahl an Interessentinnen am Pilotenberuf stark gestiegen sei. Dies hänge auch mit der eigens dafür aufgegleisten Anwerbungskampagne zusammen, sagte Flämig. Diese trage Früchte und schlage sich in der Anzahl Bewerberinnen nieder. Ob am Ende aber auch mehr Frauen im Cockpit Platz nehmen, lasse sich bis jetzt noch nicht sagen, da die Bewerbungsverfahren noch laufen. (sda/red)

Erstellt: 11.09.2019, 14:44 Uhr

Artikel zum Thema

Der Ärger der Swiss-Passagiere

Ungenügende Information, unfreundliche Behandlung und mangelndes Entgegenkommen: Die Kundenbeschwerden über die Swiss häufen sich. Mehr...

Swiss verdient deutlich weniger

Die Fluggesellschaft hat im ersten Halbjahr knapp ein Viertel weniger Gewinn erzielt. Gründe seien die rückläufige Nachfrage und höhere Kosten. Mehr...

Wie die Swiss Schweizer Passagiere schröpft

Für identische Flüge bezahlen Kunden auf der Website von Swiss teils mehr als doppelt so viel wie bei Lufthansa. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Hier tanzt man zwangsläufig auf mehreren Hochzeiten: Unzählige Brautpaare versammeln sich vor dem Stadthaus von Jiaxing, China. Sie geben sich das Ja-Wort bei einer Massenheirat. (22. September 2019)
Mehr...