«Die US-Justiz will ihre Inkompetenz vertuschen»

Der Whistleblower Bradley Birkenfeld hat sich gegenüber der «Tagesschau» erstmals zum Fall UBS geäussert. Dabei erhebt er schwere Vorwürfe gegen das US-Justizministerium.

Bradley Birkenfeld im Interview mit USA-Korrespondent Arthur Honegger (Bild: Screenshot SRF)

Bradley Birkenfeld im Interview mit USA-Korrespondent Arthur Honegger (Bild: Screenshot SRF)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

UBS-Whistleblower Bradley Birkenfeld hat sich erstmals vor Schweizer Kamera zu seinem Fall geäussert. Gegenüber der «Tagessschau» von SRF wirft er dem US-Justizministerium vor, jahrelang untätig gewesen zu sein und einflussreiche Steuerhinterzieher zu schützen. Im Interview mit USA-Korrespondent Arthur Honegger betont er, er habe nie die Schweiz an den Pranger stellen wollen. «Es geht nicht um die Schweiz, sondern um Fehlverhalten auf der obersten Führungsebene der Bank. Ich fand es wichtig, das offen zu legen.»

Birkenfeld macht auch dem ehemaligen Top-Management der UBS schwere Vorwürfe. Seine damaligen Chefs hätten von den systematischen illegalen Geschäftspraktiken gewusst. Seine Belege dafür hätten die US-Justizbehörden jedoch nie sehen wollen: «Das Justizministerium will seine Inkompetenz und kriminellen Machenschaften vertuschen», so Birkenfeld.

Konten für exponierte Personen

Laut Birkenfeld wurden die grossen Steuerhinterzieher nie verfolgt. «Und ich habe der Justiz wohlverstanden die Namen von ein paar grossen Kunden geliefert.» Doch die UBS habe in Zürich spezielle Konten für «politisch exponierte Personen», so genannte «PEP», unterhalten, sagt Birkenfeld. Einflussreiche Besitzer solcher Konten seien von den US-Justizbehörden bei deren Ermittlungen geschützt worden.

Birkenfeld kassierte die Rekordsumme von 104 Millionen US-Dollar aus dem so genannten Whistleblower-Programm. Ums Geld sei es ihm aber nie gegangen, sagt er. Er habe lediglich das Richtige tun wollen, Whistleblower seien gewissermassen ein verlängerter Arm des Gesetzes.

Er hoffe, dereinst in die Schweiz zurückzukehren: «Hoffentlich verstehen die Leute, dass ich das Richtige getan habe und dass es der Schweiz am Ende geholfen hat.» ()

Erstellt: 02.05.2015, 20:11 Uhr

Bildstrecke

Der Fall Bradley Birkenfeld

Der Fall Bradley Birkenfeld Der Mann, der die US-Behörden mit Informationen über die UBS versorgte, wird mit 104 Millionen Dollar gelobt. Der Schweizer Finanzplatz ist geschockt.

Artikel zum Thema

«Die UBS weiss nicht, was ich weiss»

In einem Interview schwärzt der Whistleblower Bradley Birkenfeld die US-Behörden an: Sie hätten eine grössere Busse für die UBS mit Absicht verhindert. Mehr...

Bradley Birkenfeld lässt die UBS nicht los

Der Whistleblower sagt heute in Paris gegen seine frühere Arbeitgeberin aus. Mehr...

Birkenfeld schuldig gesprochen

Der frühere UBS-Banker und Whistleblower Birkenfeld muss erneut mit einer Haftstrafe rechnen. Ein Gericht sprach ihn des Fahrens in angetrunkenem Zustand schuldig. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Willkommen auf dem E-Bauernhof

Im Jahr 2050 gilt es, 9,8 Milliarden Menschen zu ernähren. Somit muss bis dann die Nahrungsmittelproduktion weltweit um 70 Prozent erhöht werden.

Blogs

Sweet Home Machen wir es uns doch einfach schöner!

Geldblog Zurich unterstreicht Wachstumsambitionen

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Nichts wie weg: Ein Känguru flieht vor den Flammen in Colo Heights, Australien, die bereits 80'000 Hektaren Wald zerstört haben (15. November 2019).
(Bild: Hemmings/Getty Images) Mehr...