Die Zukunft heisst ÖV-Karte

Seit rund zehn Jahren wird in der Schweiz an einem elektronischen Ticket getüftelt. Nun verkündet der Verband öffentlicher Verkehr eine mögliche Lösung. Der Einsatz ist ab 2013 geplant.

Die Kosten für ein elektronisches Ticket dürften laut Schätzung mehr als 200 Millionen Franken betragen: Luftaufnahme auf die Geleise des Zürcher Hauptbahnhofs. (Archivbild)

Die Kosten für ein elektronisches Ticket dürften laut Schätzung mehr als 200 Millionen Franken betragen: Luftaufnahme auf die Geleise des Zürcher Hauptbahnhofs. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach jahrelangem Seilziehen steht eine einheitliche Karte für den öffentlichen Verkehr kurz vor dem Durchbruch, wie Recherchen der «SonntagsZeitung» zeigen. Die ÖV-Karte soll ab Ende nächsten Jahres die heutigen Generalabonnemente, Halbtaxabos und Abonnemente der regionalen Tarifverbunde ablösen.

Sie wird einen integrierten Chip enthalten. Ueli Stückelberger, Direktor des Verbandes öffentlicher Verkehr (VöV), bestätigt: «Im Sommer stimmen die Mitglieder des VöV über das Konzept der ÖV-Karte ab. Die Resonanz ist sehr positiv.» Stückelberger sieht «sehr gute Chancen», dass das Konzept umgesetzt wird. Er rechnet damit, dass die ÖV-Karte möglichst rasch in einem Pilotversuch getestet werden kann.

Unaufwändige technische Umsetzung

Auch die SBB, grösstes Mitglied im VöV, stehen der Karte positiv gegenüber. «Wir können uns das vorstellen und sehen die ÖV-Karte als möglichen Zwischenschritt zu einer nationalen E-Ticketing-Lösung», erklärt SBB-Sprecher Reto Kormann.

Der Ausweis ist technisch ohne grossen Aufwand umsetzbar. Für die Kontrolle in Zügen, Bussen und Trams müssten neue Geräte für die Kondukteure beschafft werden. Experten rechnen mit Kosten in tiefer, einstelliger Millionenhöhe. Geplant ist ausserdem, dass die Karte auch ausserhalb des öffentlichen Verkehrs genutzt werden kann. Gemäss der «SonntagsZeitung» laufen mit dem Carsharing-Unternehmen Mobility Gespräche. Auch der Einsatz in Skigebieten sei geplant.

Seit zehn Jahren auf der Suche

Die ÖV-Karte basiert auf einer RFID-Technik. Diese Abkürzung steht für Radiofrequenz-Identifikation, die es erlaubt, Daten ohne Sichtkontakt und berührungslos von einem Datenträger zu einem RFID-Lesegerät und umgekehrt zu übertragen.

Gemäss Stückelberger besitzt die Karte noch einen weiteren Vorteil: Sie könne bei einem Verlust rasch und unkompliziert ersetzt werden. Auch der Faktor Umwelt spricht für die ÖV-Karte: So soll sie mehrere Jahre halten, ehe sie rezykliert wird.

Die SBB sind schon seit rund zehn Jahren auf der Suche nach einer digitalen Lösung. Ein erster Versuch unter dem Namen Easy Ride scheiterte im Jahr 2002 aus Kostengründen. Laut Schätzungen von IT-Experten dürfte auch die aktuelle Lösung nicht günstig ausfallen: Eine schweizweite Umsetzung dürfte mindestens 200 Millionen Franken kosten, schreibt die «SonntagsZeitung». (mrs)

Erstellt: 15.04.2012, 16:44 Uhr

Artikel zum Thema

In den neuen SBB-Zügen sind Pissoirs vorgesehen

Die WCs in den Zügen sollen sauberer werden. Darum planen die SBB für die 29 neuen Züge auf der Nord-Süd-Achse geschlechtergetrennte Anlagen. Mehr...

SBB und Post spannen zusammen

In Altstetten können die Pendler auf dem Heimweg am SBB-Schalter Einzahlungen erledigen. Der Pilotversuch startet am kommenden Montag. Mehr...

Sicherheit auf Simplon-Eisenbahnstrecke gefährdet

Der Zustand der Gleise liege «deutlich ausserhalb der SBB-Standards», zeigt ein interner Bericht des Unternehmens auf. In dem Papier wird vor «deutlichen Risiken» gewarnt. Mehr...

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Nacktbaden: TeilnehmerInnen des Dark Mofo Sommersonnenwenden Nackschwimmens stürzen sich in den Fluss Derwent im australischen Hobart. (22.Juni 2018)
(Bild: Rob Blakers/EPA) Mehr...