Die mächtigsten Banker und ihre Lohntüten

Die Chefs der 15 grössten Banken erhielten 2012 weniger Lohn. J.-P.-Morgan-Chef Jamie Dimon musste den Spitzenplatz abgeben. Steil aufwärts gings hingegen für CS-Chef Brady Dougan.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die zahlreichen Skandale, massive Aktionärskritik und der Druck von staatlichen Regulatoren haben Spuren auf den Gehaltszetteln der Top-Banker hinterlassen. Im Schnitt verdienten die Chefs der 15 grössten Banken in Europa und den USA im vergangenen Jahr 11,5 Millionen Dollar – zehn Prozent weniger als 2011. Das geht aus einer Studie im Auftrag der «Financial Times» hervor.

An der Spitze löste John Stumpf von der US-Bank Wells Fargo Jamie Dimon von JPMorgan ab, wie die Zeitung am Montag schrieb. Stumpf steigerte sein Einkommen 2012 um 7,8 Prozent auf 19,3 Millionen Dollar.

Er ist damit einer von nur gerade drei Bankchefs, die ihren Lohn gegenüber 2011 erhöhen konnten – unter ihnen befindet sich auch Brady Dougan. Der Credit-Suisse-Chef trug im vergangenen Jahr 7,8 Millionen Franken (8,3 Millionen Dollar) nach Hause. 2011 waren es «nur» 5,8 Millionen Franken gewesen – allerdings hatte ihm sein Arbeitgeber damals den Lohn um über die Hälfte gekürzt.

Dougan hinter Ermotti auf Platz 11

2012 erhielt Dougan wieder ein höheres Salär, obschon sich der Aktienkurs in diesem Jahr alles andere als erfreulich entwickelte: Während sich die Kurse von 13 der 15 Banken besser entwickelten als der FTSE World Index, hinkten einzig die Credit Suisse und die spanische BBVA hinterher.

Mit seinem Lohn erreicht Dougan in der Rangliste den 11. Platz. Er liegt damit knapp hinter Sergio Ermotti von der Konkurrentin UBS: Der Tessiner erhielt 2012 eine Gesamtvergütung von 8,9 Millionen Franken (9,5 Millionen Dollar) und schaffte es damit in die Top Ten der Spitzenverdiener (Rang 9).

Für die Studie wertete die Analysefirma Equilar neben den Festgehältern auch Bonuszahlungen sowie die fällig gewordenen langfristigen Aktienzuteilungen und Prämien aus.

Dimon mit 19 Prozent weniger Lohn

Der Spitzenverdiener John Stumpf hat Wells Fargo zu einem Gewinner der Finanzkrise gemacht und den vierten Rekordgewinn in Folge eingefahren. Dagegen bekam JPMorgan-Chef Dimon die Folgen einer milliardenschweren Fehlspekulation einer Londoner Sparte zu spüren. Sein Einkommen sank um 19 Prozent auf 18,7 Millionen Dollar.

Goldman-Sachs-Chef Lloyd Blankfein verdiente 17,7 Prozent weniger und kam mit 13,3 Millionen Dollar noch auf Platz drei. Bestbezahlter europäische Top-Banker ist Stuart Gulliver von der HSBC mit 12,9 Millionen Dollar, fast ein Viertel mehr als 2011. (fko/sda)

Erstellt: 24.06.2013, 15:23 Uhr

Die Löhne der 15 Top-Banker im 2012

Lohn in Mio. Dollar +/- in Prozent

Artikel zum Thema

«Amerikaner sorgen sich weniger um hohe Bankerlöhne»

Abschied Donald S. Beyer, abtretender US-Botschafter in der Schweiz, sagt, weshalb die Abzockerinitiative in den USA kaum Chancen hätte. Mehr...

Eine 100er-Note mehr Lohn für Banker

Die Schweizer Banken haben laut dem Personalverband lange genug bei den Angestellten gespart: Er fordert 1,5 Prozent oder 100 Franken mehr Gehalt. Die Arbeitgeber winken jedoch ab. Mehr...

Zwei Millionen mehr Lohn für Brady Dougan

Der Credit-Suisse-Chef verdiente 2012 insgesamt 7,8 Millionen Franken – obwohl der Reingewinn erneut gesunken ist. Er war damit aber nicht der Topverdiener der Grossbank. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...