Kommentar

Die radikale Lösung

Griechische Schmiergelder in der Schweiz: Das neue Jahr fängt an, wie das alte aufgehört hat. Behörden ermitteln, Banken beteuern ihre Unschuld. Hört das nie auf?

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Deutsche Waffenschmieden liefern U-Boote und Panzer nach Griechenland. Selbstverständlich wird dabei geschmiert, und selbstverständlich fliesst ein Grossteil der Gelder über Schweizer Bankkonten. Das neue Jahr fängt an, wie das alte aufgehört hat. Die Bundesanwaltschaft ermittelt, die Finma untersucht, Bankensprecher beteuern die Unschuld, amtliche Pressestellen verweigern die Auskunft. Hört das nie auf? Sind wir Schweizer in alle Ewigkeit zu Schwarzgeld- und Geldwäschereiskandalen verdammt?

Es gibt eine Lösung. Dave Eggers schildert sie in seinem Roman «The Circle». Er handelt von einem globalen IT-Konzern, der zwar nicht Google heisst, aber grosse Ähnlichkeit mit diesem Unternehmen aufweist. Er hat das «Unified Operating System» entwickelt, ein Instrument, das es erlaubt, jede Menge von Daten in Realzeit miteinander abzugleichen. Jeder «Circle»-Kunde hat ein «TruYou»-Account, das ihm jede gewünschte Auskunft geben kann, sei es über seine Finanzen oder sei es über seine Gesundheit, seine Hobbys, seine Freunde, einfach alles.

Knopfgrosse Kameras für 50 Dollar

Das Unified Operating System verändert schleichend die Gesellschaft. Circle ist es gelungen, eine mit Sonnenenergie betriebene knopfgrosse Kamera zu entwickeln, die sich für einen Spottpreis von 50 Dollar herstellen lässt. Bald werden solche Kameras rund um den Erdball verteilt, an allen nur denkbaren Orten eingepflanzt. Auch sie liefern in Echtzeit Daten. Polizisten, die Demonstranten misshandeln, werden sofort entlarvt. Verbrechen lohnen sich nicht mehr, weil sie sofort aufgedeckt werden. Jedes Kind hat einen Child-Track-Chip im Knochen, jeder Erwachsene ist per Circle Search auffindbar.

Um absolute Transparenz zu garantieren, hängen sich Politiker freiwillig solche Kameras um den Hals. Das gilt auch für Banker. Sie müssen damit rechnen, dass jeder ihrer Schritte überwacht wird. Damit ist definitiv Schluss mit Skandalen.

Dave Eggers versteht seinen erschreckend realistischen Roman als Mahnmal gegen eine Big-Data-Gesellschaft, die zu einem freundlichen Faschismus verkommt. Angesichts der nicht abreissenden Bankenskandale hat diese Vision jedoch auch eine sympathische Seite.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 04.01.2014, 06:47 Uhr

Wirtschaftsredaktor Philipp Löpfe.

Philipp Löpfe, Wirtschaftsredaktor, über Schmiergeld für Waffenkäufe, das über die Schweiz fliesst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Blogs

Geldblog Die Batterie ist heiss

Mamablog Unfassbar nervig: Bücher einfassen

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Die etwas andere Flugshow: Fallschirmspringer lassen in Norton Grossbritannien, rosa Rauch aus Kanistern entweichen. Sie sind Teil einer Zeremonie anlässlich der nächsten Commonwalth Games. (16. August 2017)
(Bild: Neil Hall) Mehr...