Die richtige Kreditkarte

1000 Franken Unterschied bei den Jahresgebühren liegen zwischen der teuersten und der günstigsten Kreditkarte. Tagesanzeiger.ch/Newsnet zeigt die besten Varianten für jeden Nutzertyp – auch für Ferienreisende.

Keine einheitlichen Gebühren: Kreditkarten verschiedener Anbieter.

Keine einheitlichen Gebühren: Kreditkarten verschiedener Anbieter. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei der Nutzung von Kreditkarten bestehen in der Schweiz erhebliche Preisunterschiede. Dies schreibt der Vergleichsdienst Moneyland. Häufig seien der Kreditkartenkundschaft nur die Jahresgebühren bewusst. Laut dem Finanzportal fällt aber eine Reihe von weiteren versteckten Gebühren an – auch bei sogenannten Gratiskarten. So bestehe zwischen den günstigsten und den teuersten Kreditkarten eine Kostendifferenz von mehr als 1000 Franken pro Jahr. Moneyland hat die vollständigen Kosten von 192 Kreditkarten für Privatpersonen für die ersten zwei Jahre berechnet (siehe Tabellen unten).

Im Rahmen des Vergleichs wurden neben den Jahresgebühren weitere Kostenstellen wie umsatz- und transaktionsabhängige Ermässigungen oder Bargeldbezugsgebühren berücksichtigt.

Hohe Gebühren im Ausland

Der Vergleichsdienst warnt vor hohen Gebühren im Ausland. Besonders in der Sommerferienzeit würden Kreditkarten häufig eingesetzt. Dabei fallen jedoch Fremdwährungsgebühren an, die bis zu 2,5 Prozent des Einkaufspreises ausmachen können. Bei Bargeldbezügen in Fremdwährungen im Ausland können die Gebühren bis zu vier Prozent betragen. Hinzukommen laut Moneyland Fremdwährungsumrechnungskosten.

Der Dienst schlägt vor, für Auslandaufenthalte kostengünstige Kreditkarten zu wählen und auf Bargeldbezüge ganz zu verzichten. Hierfür eigneten sich, auch im Inland, Maestro-Debitkarten besser als Kreditkarten.

Neben einem Kostenvergleich lohne sich weiter auch ein Leistungsvergleich. Gewisse Kreditkartenverträge beinhalteten Reise- oder Unfallversicherungen, Bonusprogramme oder diverse Rabatte. Je nach Nutzungsverhalten könne sich zudem die Anschaffung von mehreren Kreditkarten lohnen – eine fürs Ausland und eine fürs Inland.

Tagesanzeiger.ch/Newsnet zeigt die günstigsten Kreditkarten je nach Nutzerprofil.

Gelegenheitsnutzer: Die komplette Liste

Wenignutzer: Die komplette Liste

Vielnutzer: Die komplette Liste

Inlandnutzer: Die komplette Liste

Auslandnutzer: Die komplette Liste

Shopper: Die komplette Liste (bru/mpl)

Erstellt: 10.07.2013, 12:35 Uhr

Artikel zum Thema

Politiker wollen Post zwingen, Kreditkarten zu akzeptieren

An Postschaltern kann man nur mit Postcard oder Bargeld bezahlen. Eine breite Allianz von Parlamentariern will das nun ändern. Mehr...

Kreditkarten für 14-Jährige

Mamablog Mamablog Nun kommen Prepaid-Karten auf den Markt, die sich explizit an Jugendliche richten. Das sorgt für Aufruhr. Zum Blog

Griff nach dem virtuellen Portemonnaie

Kreditkarten werden durch digitales Geld bedrängt. Alle Onlinekonzerne wollen den Wandel mitbestimmen, doch eine erst drei Jahre alte Firma gibt den Ton an. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...