Dreimal so gross wie die kantonale Wirtschaftskraft

Die Resultate einer Berechnung sind beunruhigend: Mehrere Kantonalbanken sind im Verhältnis grösser als die Wirtschaftskraft ihrer Standortkantone.

Ein Klumpenrisiko für die Kantone: Filiale der Obwaldner Kantonalbank.

Ein Klumpenrisiko für die Kantone: Filiale der Obwaldner Kantonalbank. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit der Bund 2008 die UBS mit sechs Milliarden Franken vor dem Untergang retten musste, ist die Grösse der Banken eine der drängendsten Sorgen der Politik. Vor rund einem Monat erhielt die Zürcher Kantonalbank (ZKB) den offiziellen Stempel als Bank, die «too big to fail» ist. Solche Finanzhäuser sind derart bedeutend, dass sie im Falle eines Konkurses weite Teile der Schweizer Wirtschaft mit in den Untergang reissen würden.

Kaum beachtet in der Debatte blieb bisher die kantonale Ebene: Wie gross sind die Kantonalbanken, die wegen der Staatshaftung im Falle einer Krise ebenfalls vom Staat – in diesem Fall dem Eignerkanton – gerettet werden müssten? Der Zürcher Bankenprofessor Urs Birchler ist der Frage nachgegangen und hat eine Berechnung erstellt, wie die «Ostschweiz am Sonntag» berichtet. Die Resultate sind überraschend: Nicht etwa die ZKB ist eine vergleichsweise grosse Bank, sondern insbesondere die Appenzeller (APPKB) sowie die Obwaldner Kantonalbank (OKB) führen Bilanzen, die im Verhältnis zur Wirtschaftskraft ihrer Standortkantone besonders hoch sind.

Dreimal so gross wie die kantonale Wirtschaftskraft

So wies die APPKB im Jahr 2011 eine Bilanzsumme aus, die mit 2,3 Milliarden Franken rund dreimal so gross ist wie die kantonale Wirtschaftskraft, die im selben Jahr insgesamt 798 Millionen betrug. Konkret bedeutet dies: Im Falle eines Totalverlustes müssten die Innerrhoder drei Jahre lang arbeiten, um diesen decken zu können. Im Kanton Obwalden betrug der Faktor rund 1,7 (Bilanzsumme rund 3,5 Milliarden). Zum Vergleich: Die UBS als grösste Schweizer Bank war im Jahr 2011 rund 2,4 mal so gross wie das Bruttoinlandprodukt. Besorgt stellt Birchler in bezug auf die Kantonalbanken fest: «In der Spitzengruppe befinden sich die Institute zum Teil in kleinen Kantonen, die an einem Grossverlust ihrer Kantonalbank arg zu beissen hätten.»

Aus dem Vergleich mit der UBS zu schliessen, dass Innerrhoden die APPKB sowie Obwalden die OKB für «too big to fail» erklären müssten, wäre zwar falsch. Von systemrelevanten Banken sprechen Ökonomen nur dann, wenn ein Institut für das ganze Land zu einer Gefahr werden könnte, wie der emeritierte Bankenprofessor Hans Geiger erklärt. Dennoch teilt er die Besorgnis seines Kollegen Birchler und betont: «Diese Kantonalbanken sind ein Klumpenrisiko für den Kanton.» Würde eine dieser Banken grosse Verluste erleiden, «könnte der Eignerkanton diese kaum verkraften». Im Fall der APPKB meint Geiger gegenüber der «Ostschweiz am Sonntag»: «Das Risiko ist für diesen Kanton und seine Steuerzahler überdimensioniert.»

«95 Prozent Gegenwert»

Auf gar keinen Fall, sagen dazu hingegen das Innerrhoder und das Obwaldner Finanzhaus respektive ihre Eignerkantone: «Die Tatsache, dass die APPKB eine Bilanzsumme von heute 2,5 Milliarden Franken aufweist, ist für Innerrhoden kein Problem», erklärt der Innerrhoder Landammann Daniel Fässler, der zudem Mitglied des Bankrats ist. Ähnlich äussert sich Ueli Manser, der Direktor des Instituts mit 92 Mitarbeitern: «Wir bauen auf ein konservatives Geschäftsmodell und setzen auf überblickbare Strukturen.» Bei den Kundenausleihungen handle es sich mehrheitlich um Finanzierungen von Eigenheimen und Wohnbauten. Gehe ein Schuldner in den Konkurs, seien die Ausleihungen daher mit Sicherheiten hinterlegt. Gleich argumentiert Edith Heller, die Sprecherin der Obwaldner Kantonalbank: «Bei Zusammenbrüchen käme die OKW in über 95 Prozent der Ausleihungen zu einem Gegenwert in Form von Land und Bauten.»

(mrs)

Erstellt: 22.12.2013, 11:10 Uhr

Artikel zum Thema

Schwere Vorwürfe gegen Chef der Luzerner Kantonalbank

Gegen Bernard Kobler wurde Ende September 2013 Anzeige wegen versuchter sexueller Nötigung erstattet. Bei der Luzerner Staatsanwaltschaft ist dazu eine Strafuntersuchung im Gang. Mehr...

Die US-Bussen und das Verwirrspiel um Rückstellungen

Hintergrund Drängt die Finanzmarktaufsicht die Banken, Rückstellungen zu machen? Ja, sagt die Basler Kantonalbank. Nein, sagt die Behörde. Was gilt nun? Mehr...

BKB rechnet mit 100 Millionen Franken für den US-Steuerstreit

Die Basler Kantonalbank (BKB) rüstet sich für den Steuerstreit mit den USA. Sie stellt 100 Millionen Franken für Verfahrenskosten und mögliche Bussen zurück. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Volle Lippen: Indische Künstler verkleiden sich während des Dussehra Fests in Bhopal als Gottheit Hanuman. (19.Oktober 2018)
(Bild: Sanjeev Gupta/EPA) Mehr...