Analyse

ETH: Frankenproblem ist kleiner als befürchtet

Der starke Franken ist laut einer Studie des KOF harmloser als erwartet. Wechselkurseffekte sind in der Handelsbilanz kaum spürbar, hoch spezialisierte Güter aus der Schweiz gefragter denn je.

Währungsschwankungen haben einen geringeren Einfluss auf die Schweizer Wirtschaft als befürchtet: Wechselkurs von 1.50 Euro pro Schweizerfranken in einem Hotel im Januar 2011.

Währungsschwankungen haben einen geringeren Einfluss auf die Schweizer Wirtschaft als befürchtet: Wechselkurs von 1.50 Euro pro Schweizerfranken in einem Hotel im Januar 2011. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das ist Jammern auf hohem Niveau: Der starke Franken würge die Exportwirtschaft ab, tönt es von der Industrie. Eine aktuelle Studie des Konjunkturforschungsinstituts der ETH Zürich (KOF) zeigt das Gegenteil: Wechselkurseffekte haben demnach keinen so starken Einfluss auf die Exporte und damit auf die Gesamtwirtschaft wie befürchtet. Der Grund: Die Schweiz exportiert hoch spezialisierte Güter, die weltweit auch nicht so einfach zu bekommen sind.

Billige Importe

Das Erfolgsprinzip ist laut KOF-Forschern simpel: «Man verdient aufgrund des Wechselkurses zwar weniger, aber man setzt dafür auch mehr ab.» Zudem werden dadurch auch die Importe günstiger: «Im Einkauf werden Bestandteile von Uhren und andere Rohstoffe billiger.» Die Bilanz dürfte stimmen: Zwar leidet die Schweizer Exportwirtschaft unter dem starken Franken im Vergleich zur Situation davor, doch die Industrie profitiert auch von der Nachfrage im Ausland. Dass Deutschlands Wirtschaftsmotor schnurrt, kommt den Schweizer Exporteuren zugute. Zwei Drittel der Warenexporte sind Maschinen, Uhren und chemische Produkte.

Mehr dazu in Kürze auf Tagesanzeiger.ch/Newsnet

Erstellt: 27.06.2011, 16:39 Uhr

Artikel zum Thema

Starker Franken setzt der Exportindustrie zu

Im vergangenen Monat legte die Schweizer Wirtschaft zwar um über 15 Prozent zu. Wegen des starken Frankens bröckeln aber die Margen weg. Mehr...

Uhrenexporte steigen zweiten Monat in Folge um über 30 Prozent

Aussenhandel Die Schweizer Uhrenindustrie hat ihre Exporte im Mai um 31,6 Prozent auf 1,63 Milliarden Mehr...

Schweizer Exporte stagnieren im Mai - Frankenstärke bremst

Aussenhandel Die Schweizer Exportindustrie leidet immer stärker unter dem hohen Frankenkurs: Nur weil der Mai heuer drei Arbeitstage mehr zählte, erhöhten sich die Exporte im Vergleich zum Mai 2010 um 16,7 Prozent. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...