EZB beschliesst Frauenquote

28 Prozent Frauen im oberen Management bis 2019: Das Direktorium der Euro-Notenbank will den Anteil der Frauen in Führungspositionen verdoppeln. Nötig sei nun ein «Mentalitätswandel».

Deutscher Ökonom und einer der sechs EZB-Direktoren: Jörg Asmussen.

Deutscher Ökonom und einer der sechs EZB-Direktoren: Jörg Asmussen. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Europäische Zentralbank (EZB) will den Anteil der Frauen in ihren Führungsebenen bis Ende 2019 verdoppeln. Geplant sei, dass bis dahin im mittleren Management 35 Prozent und im oberen Management 28 Prozent der Stellen mit Frauen besetzt seien.

Das sagte Jörg Asmussen, einer der sechs EZB-Direktoren, der «Süddeutschen Zeitung». Demnach fasste das Direktorium der Notenbank dazu einen entsprechenden Beschluss. Derzeit liegt der Anteil von Frauen auf diesen Ebenen bei 17 beziehungsweise 14 Prozent.

Mentalitätswandel nötig

Die Umsetzung des ambitionierten Ziels erfordere ein Umdenken bei den Führungskräften der Notenbank, sagte Asmussen weiter. Entscheidend für den Erfolg sei ein «Mentalitätswandel der heutigen Führungspersonen» in der EZB. (mw/sda)

Erstellt: 29.08.2013, 09:38 Uhr

Artikel zum Thema

Hilfsbereite Seemänner und die Frauenquote

Die Planet Solar sticht von Miami aus unter Schweizer Flagge in See. Wie der grösste Solarkatamaran darauf vorbereitet wird und wie das Leben an Bord ist. Teil I der Serie «Grüsse aus dem Golfstrom». Mehr...

«Auf jeder Shortlist will man eine Frau»

Video Die Schweiz weist im internationalen Vergleich eine geringe Frauenquote im Topmanagement auf. Trotzdem sagt Headhunter Guido Schilling, dass die Entwicklung auch hierzulande in die richtige Richtung gehe. Mehr...

Deutscher Bundestag lehnt Frauenquote ab

Der deutsche Bundestag debattierte über die Frauenquote. Es ging hitzig zu und her. Den Vorschlag der Opposition schmetterte die Koalition jedoch ab. Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtete live. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Sehen so Gewinner aus? Der Britische Premierminister Boris Johnson ist für kreative (Wahl-)Kämpfe bekannt, aber ob er mit Boxhandschuhen den Brexit voran und seine Wähler an die Urnen bringt? (19. November 2019)
(Bild: Frank Augstein/Getty Images) Mehr...