Ein «dunkler Schatten» über Adidas

In Fürth fand die Hauptversammlung des Sportartikelherstellers Adidas statt. Die Steueraffäre um Bayern-Präsident Uli Hoeness wurde unter den Aktionären zur Kontroverse.

Bleibt Manager vom FC Bayern: Uli Hoeness an einer Pressekonferenz. (Archivbild)

Bleibt Manager vom FC Bayern: Uli Hoeness an einer Pressekonferenz. (Archivbild) Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Steueraffäre um FC-Bayern-Präsident Uli Hoeness hat auf der Hauptversammlung des Sportartikelherstellers Adidas für Kontroversen gesorgt. Trotz Rekordzahlen musste sich Konzernchef Herbert Hainer teils harsche Kritik anhören. Wie ein «dunkler Schatten» liege die Dauerdiskussion um Hoeness über den Erfolgszahlen des Konzerns, sagte Gerhard Jäger von der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) und forderte den Rücktritt des Bayern-Chefs von allen Ämtern.

Konzernchef Hainer verteidigte an der Hauptversammlung in Fürth sein Vorgehen und das Verhalten der übrigen Aufsichtsräte bei der FC Bayern München AG. Das Gremium habe am Montag einstimmig beschlossen, abzuwarten, bis neue Fakten auf dem Tisch liegen.

«Wir sollten ihn nicht vorverurteilen, sondern abwarten, was Gerichte und Behörden beschliessen», sagte Hainer. Hoeness hatte den Aufsehern angeboten, den Vorsitz ruhen zu lassen, bis über die strafbefreiende Wirkung seiner Selbstanzeige wegen Steuerhinterziehung entschieden sei.

Das hatten Hainer und seine acht Kollegen im Aufsichtsrat des FC Bayern abgelehnt. Adidas hält 9,1 Prozent an der FC Bayern München AG. Daneben ist auch der Autobauer Audi am FCB beteiligt.

Rückendeckung

Auch Kleinaktionär Günther Rass stellte sich hinter Hoeness und Hainer. Er erntete Applaus, als er dem SdK-Vertreter und seiner Forderung nach einem Abrücken von Hoeness widersprach: «Ich bin da ausnahmsweise mal nicht ihrer Meinung.»

Er sei zwar kein Bayern-Fan, verkündete der Nürnberger in einem launigen Redebeitrag mit unüberhörbarem fränkischem Akzent. Doch: «Uli Hoeness hat sich grosse Dienste für Bayern München erworben und hat sich nicht zuletzt um die Nürnberger Bratwurst verdient gemacht.» Hoeness hat als Inhaber einer Wurstfabrik ein Vermögen gemacht.

Auf Anfrage des Deutschen Schutzvereins für Wertpapierbesitz (DSW) bekräftigte Adidas-Chef Hainer, der von ihm geführte Einstieg des Konzerns bei dem Fussballclub im Jahr 2002 sei sauber gelaufen. Eine DSW-Vertreterin hatte auf ein kolportiertes Darlehen des damaligen, mittlerweile verstorbenen Adidas-Chefs Robert-Louis Dreyfus an Hoeness in dieser Zeit verwiesen.

Mit Reebok unzufrieden

Neben der Affäre Hoeness bot auch die schwächelnde Adidas-Tochter Reebok Grund zur Kritik, da der Umsatz 2012 um 18 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro zurückging. «Den Aktionären fehlt allmählich der Glaube», sagte Sabrina Jost von der DSW. Hainer sieht jedoch Chancen, Reebok als Fitnessmarke auf Erfolgskurs zu führen.

Für die Aktionäre gab es aber auch gute Nachrichten: Der Konzern konnte den Gewinn im ersten Quartal 2013 um 6 Prozent auf 308 Millionen Euro steigern. Das Management wird deshalb auch die Dividende um 35 Prozent auf 1,35 Euro anheben.

Bereits 2012 hatten die Olympischen Spiele in London und die Fussball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine einen Rekordumsatz gebracht. Die Erlöse waren um 6 Prozent auf 14,9 Milliarden Euro gestiegen. (kpn/sda)

Erstellt: 08.05.2013, 21:51 Uhr

Bildstrecke

Der Fall Hoeness wird politisch

Der Fall Hoeness wird politisch Die deutsche Opposition versucht, aus dem Fall Hoeness politisches Kapital zu schlagen.

Artikel zum Thema

Hoeness soll im Amt bleiben

Zuletzt wurde heiss über einen Rücktritt von FC-Bayern-Manager Uli Hoeness debattiert. Nun hat sich der Verein dagegen entschieden. Ganz ausgestanden ist die Angelegenheit für den 61-Jährigen aber noch nicht. Mehr...

Uli Hoeness bleibt VR-Präsident der Bayern

Fussball Bayern München hält an Uli Hoeness fest. Trotz seiner Steueraffäre bleibt Hoeness Verwaltungsrats-Präsident des Champions-League-Finalisten. Mehr...

Aufstand gegen die Elite

Analyse Von Politikern zu Unternehmern wie Glasenberg, Hoeness oder Vasella: Die smarte Elite in Europa muss sich warm anziehen. Den Füchsen aus dem Gleichnis von Politphilosoph Isaiah Berlin sitzen die Igel im Nacken. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Die Welt in Bildern

In allen Farben: Die Saint Mary's Kathedrale in Sydney erstrahlt in ihrem Weihnachtskleid. (9. Dezember 2019)
(Bild: Steven Saphore) Mehr...