Eine Blitzaktion mit Folgen

Über den Hag gehüpft und aufs AKW geklettert: So in etwa spielte sich die gestrige Greenpeace-Aktion in Beznau ab. Was uns das lehrt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Alles unter Kontrolle, alles sicher! Diesen Eindruck versucht die Axpo zu erwecken, nachdem gestern rund 100 Greenpeace-Aktivisten auf das Gelände des AKW Beznau gelangt sind. Haften bleibt jedoch etwas anderes: Drei Jahre nach Fukushima ist es leichter denn je, das Image der Atomenergie zu schädigen. Die Umweltschützer brauchten bloss Leitern, um den Zaun zu überwinden und ihre Botschaft medienwirksam zu platzieren: Die örtliche Konzentration einer Risikotechnologie, mögliches Ziel von Terroristen, liegt unbewacht da. Natürlich ist dies zugespitzt, Politpropaganda der Umweltorganisation, welche die Stilllegung des dienstältesten Reaktors der Welt fordert. Doch die Kraft solcher Bilder ist gross, zurück bleibt ein ungutes Gefühl: Wenn das Gelände nicht ausreichend gesichert ist, wie sieht es dann im Innern aus?

Die Axpo beteuert zwar, der sichere Betrieb des Reaktors sei gestern jederzeit gewährleistet gewesen, auch seien sensible Bereiche der Anlage wie der Kommandoraum vor Eindringlingen dank strenger Zutrittskontrollen geschützt. Doch nach der Aktion von Greenpeace wirken solche Worte nicht eben glaubwürdig. Symptomatisch dafür steht, wie die Axpo den Zweck der «Umzäunung des Werkgeländes» erklärt. Diese ist nicht etwa dazu da, Eindringlinge vom Areal fernzuhalten, sondern «ein unbefugtes Übersteigen des Zauns zu erschweren und die sofortige Alarmierung der Sicherheitskräfte auszulösen». Wenn Gefängnisse nach dieser Logik funktionierten, würden Verbrecher zuhauf ausbrechen.

In neuem Licht erscheinen nun auch die Aussagen der Axpo, wonach das AKW Beznau alle Sicherheitsanforderungen der Aufsichtsbehörden jederzeit erfülle und den EU-Stresstest vor zwei Jahren mit Bestnoten bestanden habe. Greenpeace behauptet das Gegenteil, verweist auf «erhebliche Risiken» wie Risse und Korrosion. Was stimmt, ist für Laien nicht überprüfbar – wie immer bei technisch komplexen Themen. Die Atomdebatte wird denn auch häufig weniger von Fakten als vielmehr von Ideologien bestimmt. Sollten die AKW-Gegner nun weiteren Zulauf erhalten, hat sich dies die Axpo selber zuzuschreiben. Dies dürfte die Konzernleitung weit mehr ärgern als die illegale Aktion von Greenpeace.

Erstellt: 06.03.2014, 15:42 Uhr

Artikel zum Thema

100 Aktivisten stürmen Gelände von AKW Beznau

100 Aktivisten – darunter Marco Weber – der Umweltschutzorganisation Greenpeace befinden sich zurzeit auf dem Gelände des AKW Beznau. Mit der Aktion fordern die Umweltschützer die Stilllegung des Reaktors. Mehr...

Mit der Maler-Leiter aufs AKW Beznau

Relativ einfach haben Aktivisten heute den Atommeiler im Aargau bestiegen. Sind die Schweizer AKW wirklich so sicher, wie beteuert wird? Mehr...

58 Aktivisten nach Beznau-Protest angezeigt

Rund 100 Greenpeace-Mitglieder haben das Gelände des AKW Beznau gestürmt. Nun hat die Betreiberin Axpo gegen 58 Aktivisten Strafanzeige eingereicht – darunter ist wohl auch Marco Weber. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Wollen Sie einen echten Cyborg treffen?

Ihnen gehen Technik und Innovation unter die Haut? Gewinnen Sie 2x2 VIP-Tickets für die Volvo Art Session.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...