«Er wollte weg vom Asbest»

Thomas Schmidheiny verteidigt seinen Bruder Stephan. Dass sich am Prozess in Turin alles auf den ehemaligen Eternit-Besitzer fokussiere, sei nicht nachvollziehbar.

Industriellen-Brüder: Thomas und Stephan Schmidheiny.

Industriellen-Brüder: Thomas und Stephan Schmidheiny. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Industrielle Thomas Schmidheiny hat in einem Interview seinen Bruder Stephan verteidigt. Er zeigte sich irritiert über das Vorgehen der italienischen Justiz.

«Das einzige, was ich als Aussenstehender und als Bruder sagen kann, ist, dass ich es absolut nicht nachvollziehen kann, dass am Prozess in Turin alles auf ihn fokussiert ist», sagte Thomas Schmidheiny in einem Interview mit der «Aargauer Zeitung». «Er wollte ja weg von der schädlichen Asbestfaser und hat früh auf Innovationen gesetzt.»

«Das ist ja die Absurdität der Geschichte, dass derjenige, der den Ausstieg aus den Asbestfasern vollzogen hat, nun verurteilt wurde», fügte er an. Zugleich betonte Thomas Schmidheiny, dass er «Mitleid» mit den Asbest-Opfern habe.

In erster Instanz verurteilt

Thomas Schmidheinys Bruder, Stephan Schmidheiny, war Mitte Februar in erster Instanz von einem Strafgericht in Turin zu 16 Jahren Gefängnis und Schadenersatzzahlungen in Millionenhöhe verurteilt worden.

Der ehemalige Mitbesitzer der Eternit S.p.A. (Genua) wurde für schuldig befunden, absichtlich eine Umweltkatastrophe verursacht und Sicherheitsmassnahmen in den italienischen Eternit-Fabriken absichtlich unterlassen zu haben.

Stephan Schmidheiny hatte 1976 die Leitung der Schweizerischen Eternit-Gruppe übernommen; 1989 gab er die Leitung des Verwaltungsrates an seinen Bruder ab. Die Eternit S.p.A. (Genua) war bereits 1986 in Konkurs gegangen.

Thomas Schmidheiny ist Mehrheitsaktionär und Verwaltungsrat des Zementherstellers Holcim. Bis 2001 war er Konzernchef und bis 2003 Präsident des Verwaltungsrats. (sda)

Erstellt: 05.03.2012, 07:35 Uhr

Bildstrecke

Asbest-Prozess: 16 Jahre für Schmidheiny

Asbest-Prozess: 16 Jahre für Schmidheiny Das öffentliche Interesse am grössten Asbest-Prozess in Italien ist riesig. Dem Schweizer Unternehmer drohen 20 Jahre Haft.

Artikel zum Thema

«Solche Strafen werden anderswo für Mord gesprochen»

Interview Stephan Schmidheiny wurde im Asbest-Prozess in Turin zu 16 Jahren Gefängnis verurteilt. Für den Strafrechtsprofessor Martin Killias ist dieser Schuldspruch nicht ohne weiteres nachvollziehbar. Mehr...

Der italienische Staatsanwalt plant bereits die nächsten Asbest-Prozesse

Stephan Schmidheiny ficht das gestrige Urteil an. Ihm und Bruder Thomas droht eine weitere Anklage. Mehr...

16 Jahre Haft – Schmidheiny zieht Urteil weiter

Im grössten Asbest-Prozess Europas ist das Urteil gesprochen. Das Gericht in Turin hat den Schweizer Stephan Schmidheiny und den belgischen Baron Jean-Louis de Cartier zu je 16 Jahren Haft verurteilt. Mehr...

Paid Post

Wollen Sie einen echten Cyborg treffen?

Ihnen gehen Technik und Innovation unter die Haut? Gewinnen Sie 2x2 VIP-Tickets für die Volvo Art Session.

Kommentare

Blogs

Geldblog Investieren Sie 3.-Säule-Gelder vorsichtig!
Mamablog Papas Notenverweigerung
Sweet Home Naturwunder in der Wohnung

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...