FBI schliesst Online-Pokerseiten

In einer umfassenden Razzia hat die US-Bundespolizei in der Nacht auf heute drei prominente Pokerportale geschlossen. Die Seiten wurden auch im deutschsprachigen Raum genutzt.

Das Portal wurde vom FBI geschlossen: Die Seite von Full Tilt Poker am Samstagmorgen.

Das Portal wurde vom FBI geschlossen: Die Seite von Full Tilt Poker am Samstagmorgen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die US-Bundespolizei hat in der Nacht auf heute die Betreiber von drei Online-Pokerseiten verhaftet und die entsprechenden Webseiten geschlossen. Gegen elf Personen laufen Ermittlungen. Sie werden verdächtigt, über die Seiten Full Tilt Poker, Absolute Poker and PokerStars Milliarden Dollar an illegalem Spielgeld eingenommen zu haben. Das berichten verschiedene US-Medien, darunter die Nachrichtenagentur Reuters.

Die Seiten, insbesondere Full Tilt Poker, wurden auch in Europa oft genutzt. Am Samstagmorgen erschien auf der Seite die Information, dass das FBI das Portal geschlossen habe.

Laut der Anklageschrift sollen die Verdächtigen Gewinne aus Online-Spielen auf andere Konten umgeleitet haben, um deren Herkunft zu vernebeln. Ausserdem sollen sie das Geld ausländischer Unternehmen gewaschen haben. Geldspiele sind in den USA seit 2006 illegal. (oku)

Erstellt: 16.04.2011, 08:30 Uhr

In den USA sind Online-Glücksspiele seit 2006 illegal: Pokerspieler in Las Vegas (2008).

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...