Facebook darf Whatsapp kaufen

Die US-Regulierungsbehörde gibt Facebook grünes Licht, den Kurznachrichtendienst Whatsapp für 19 Milliarden Dollar zu übernehmen. Der Datenschutz dürfe aber nicht aufgeweicht werden.

Übernahme unter Vorlagen: Facebook und Whatsapp. (Archivbild)

Übernahme unter Vorlagen: Facebook und Whatsapp. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die US-Regulierer haben den milliardenschweren Kauf von WhatsApp durch Facebook freigegeben. Sie warnten aber nachdrücklich davor, die Datenschutz-Versprechen an die 480 Millionen Nutzer des Kurznachrichtendienstes zu brechen.

Besorgte Nutzer des Kurznachrichtendienstes WhatsApp haben nach der Übernahme durch Facebook die US-Behörden auf ihrer Seite. Die Handelskommission FTC forderte bei der Freigabe des milliardenschweren Deals die strikte Einhaltung der Datenschutz-Versprechen an. Die Unternehmen hatten unter anderem versichert, dass sich nach der Übernahme an dem Umgang mit Nutzer-Daten bei WhatsApp nichts ändern werde.

Änderungen bei der Privatsphäre

«Wir wollen deutlich machen, dass WhatsApp diese Versprechen an Verbraucher ungeachtet der Übernahme erfüllen muss», betonte die FTC. Auch bei einer Änderung im Umgang mit bereits vorhandenen Informationen müsse die Ausdrückliche Zustimmung der Nutzer eingeholt werden.

Facebook war von der FTC bereits wegen wechselhafter Datenschutz-Bestimmungen ins Visier genommen worden. Das Unternehmen hatte die Ermittlungen 2011 mit Zugeständnissen beenden können. Dabei versprach Facebook unter anderem, Nutzer besser über Änderungen bei der Privatsphäre zu informieren und stimmte für 20 Jahre unabhängigen Kontrollen zu.

WhatsApp mit inzwischen rund 480 Millionen Kunden sammelt kaum Informationen über die Nutzer und zeigt keine Werbung an. Facebook zahlt für den Kurznachrichtendienst insgesamt 19 Milliarden Dollar.

Behörden vertrauen Zuckerberg

Nach Bekanntwerden des Deals wurde spekuliert, das Online-Netzwerk müsse die Daten der WhatsApp-Nutzer in sein werbefinanziertes Geschäftsmodell einbinden, um diesen Preis wieder hereinzuholen. Gründer Mark Zuckerberg versicherte, das sei nicht geplant. Die FTC nimmt ihn jetzt beim Wort.

Das Wachstum der Nutzerzahlen bei WhatsApp geht unterdessen auch in Deutschland trotz öffentlich geäusserter Bedenken nach dem Facebook-Deal weiter. Inzwischen habe der Dienst hierzulande 32 Millionen Nutzer, wie WhatsApp-Manager Neeraj Arora dem Nachrichtenmagazin «Focus» sagte. Im Januar waren es noch 30 Millionen und vor wenigen Wochen 31 Millionen. (chk/sda)

Erstellt: 11.04.2014, 04:36 Uhr

Artikel zum Thema

Whatsapp-Übernahme alarmiert Datenschützer

Durch die Übernahme von Whatsapp gelange Facebook an sehr sensible Nutzerdaten, warnt der Schweizer Datenschutzbeauftragte. Mehr...

Hilfe, wo sind meine Whatsapp-Freunde hin!

Analyse Nach der Übernahme von Whatsapp durch Facebook spalten sich die eigenen Telefonkontakte in zwei Lager. Was tun? Mehr...

Grossansturm auf die Schweizer Alternative zu Whatsapp

Der Kauf von Whatsapp durch Facebook verunsichert viele Nutzer. Die Downloads beim alternativen Kurznachrichtendienst Threema – einem Schweizer Produkt – schiessen in die Höhe. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Never Mind the Markets Droht ein Wachstumsstopp?

Sweet Home Schon jetzt eine Ikone

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...