Fahrdienst Uber in Deutschland verboten

Nach einem Eilverfahren des Landgerichts Frankfurt/Main darf der Taxi-Vermittler Uber seine Dienste in ganz Deutschland nicht mehr anbieten.

Darf keine Fahrgäste mehr befördern: App Uber. (Archivbild)

Darf keine Fahrgäste mehr befördern: App Uber. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der umstrittene Fahrdienst-Vermittler Uber darf seine Leistungen in Deutschland vorerst bundesweit nicht mehr anbieten. Das Landgericht Frankfurt/Main hat in einem Eilverfahren eine entsprechende einstweilige Verfügung erlassen.

Ohne eine offizielle Genehmigung nach dem Personenbeförderungsgesetz dürfe das Unternehmen keine Fahrgäste mehr über seine App Uber und UberPop befördern, ordnete das Gericht an. Bei Zuwiderhandlung droht der Firma ein Ordnungsgeld von 250'000 Euro oder eine Ordnungshaft.

Die einstweilige Verfügung ist bereits am vergangenen Donnerstag ohne mündliche Anhörung von Uber ergangen. Das Unternehmen kann Widerspruch einlegen und um Aufhebung des Beschlusses bitten. Bis zum Start einer mündlichen Verhandlung ist in diesem Fall allerdings die einstweilige Verfügung gültig. Als Klägerin war die Taxi Deutschland Servicegesellschaft für Taxizentralen vor Gericht gezogen.

Das US-Unternehmen vermittelt mit seiner App UberPop Fahrdienste. Über die App können Privatleute Fahrten anbieten, die in der Regel günstiger sind als Taxi-Fahrten. Entsprechend gross ist der Widerstand der Taxibranche gegen den Dienstleister.

In der Schweiz bietet Uber seine Dienstleistungen bisher nur in der Stadt Zürich an. (chk/sda)

Erstellt: 02.09.2014, 04:50 Uhr

Artikel zum Thema

Berlin verbietet Fahrdienst Uber

Nach Hamburg muss der Fahrdienst Uber seine Vermittlungen auch in Berlin einstellen. Die Stadt fürchtet um die Sicherheit von Fahrgästen, die mit Privaten mitfahren. Mehr...

Deutsche Grossstädte drohen Uber mit Verbot

Nicht mit geltenden Gesetzen vereinbar: Hamburg hat als erste deutsche Metropole die Fahrdienst-App Uber verboten. Nun könnten weitere Städte folgen. Das Unternehmen zeigt sich unbeeindruckt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...