Fertig mit immer neuen Ausreden

Die CS hat die Risiken nicht im Griff.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Tidjane Thiam ist nicht zu beneiden. Immer wenn er in seiner Credit Suisse einen Stein umdreht, kommen neue Probleme ans Tageslicht. Da war einmal der CS-Private-Banker in Genf, der für seinen Kunden, den ehemaligen georgischen Ministerpräsidenten Bidsina Iwanischwili, Hunderte von Millionen Franken in Aktien einer letztlich wertlosen amerikanischen Firma investierte und mit verzweifelten Buchungen den Verlust von mindestens 250 Millionen Franken zu vertuschen versuchte. Da sind jetzt die verantwortungslosen Trader in New York, die fast eine Milliarde Dollar mit Junkbonds in den Sand setzten. Natürlich, so die offizielle Version, an der selbstverständlich niemand zweifeln will, immer ohne das Wissen ihrer Vorgesetzten. Die hatten ja schon im Fall der verbotenen Geschäfte in den Vereinigten Staaten eine weisse Weste.

Zwar haben die Revisionsgesellschaft und auch die Finanzmarktaufsicht (Finma) bei der CS bereits mehrmals festgestellt, dass die Kontrolle ungenügend sei. Doch gehen müssen nicht etwa die Verwaltungsräte oder die Controller, die versagt haben, sondern 6000 Menschen von der Belegschaft. Zwar kann man sagen, dass mit dem geplanten Abbau die Investmentbank verkleinert wird und sich die Bank damit endlich nach dem erfolgreichen Vorbild der UBS orientiert, doch damit ändert sich nichts am Befund, dass die CS die Risiken nicht im Griff hat und die Revisionsgesellschaft wie auch die Finma einfach zuschauen statt handeln.

So schnell wird sich daran nichts ändern, denn Verwaltungsratspräsident Urs Rohner und Richard E. Thornburgh, Vizepräsident und Vorsitzender des Risk Committee, haben bereits angekündigt, dass sie bleiben wollen, die Revisionsgesellschaft auch. Also ändert sich auf Stufe VR nichts. Bei der Finma wird geschwiegen. Da hatte man ja auch noch kaum je den Mut, bei einem Institut, das grösser ist als die Coop-Bank, wo man den CEO wegen einer Lapalie in die Wüste schickte, ernsthaft durchzugreifen.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 23.03.2016, 22:48 Uhr

Artikel zum Thema

Beschleunigter Abbau bei der Credit Suisse

Die Grossbank streicht im Investmentbanking mehr Stellen als bisher angekündigt und will die Kosten noch stärker senken. CS-Chef Tidjane Thiam versucht so, die Bank langweiliger machen. Mehr...

Credit Suisse baut 2000 weitere Stellen ab

CS-Chef Tidjane Thiam verschärft den Sparkurs. Statt – wie bisher bekannt – 4000 will er 6000 Jobs abbauen. Mehr...

Ex-Spitzenpolitiker zeigt Credit Suisse an

Der frühere georgische Premierminister Bidzina Ivanishvili hat hunderte Millionen Dollar verloren. Jetzt geht er juristisch gegen die Schweizer Grossbank vor. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Schall und Rauch: Kiffer versammeln sich vor dem kanadischen Parlamentshaus in Ottawa, um bei der jährlichen sogenannten «4/20»-Demonstration teilzunehmen. Das Land hat den Cannabiskonsum legalisiert. (20. April 2018)
(Bild: Chris Wattie ) Mehr...