Fifa One: Sepp Blatters Präsidentenmaschine

Der Fussball-Weltverband hat für die WM in Südafrika gleich zwei Privatflugzeuge gemietet – die Fifa One und die Fifa Two.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Präsident des mächtigen Fussball-Weltverbands hat dieser Tage viele Termine – so viele, dass normale Flugpläne offenbar nicht genügen. Wie die «Handelszeitung» berichtet, hat die Fifa von Mitte Mai bis Mitte Juli gleich zwei luxuriöse Business-Jets gemietet. Die Maschinen fliegen demnach mit den provisorischen Namen «Fifa One» und «Fifa Two». Gemietet werden sie von den Schweizer Charterfirmen Jet-Link und Execujet. Ihr Zweck: der Transport der Fifa-Verantwortlichen zwischen den Spielorten.

Die Falcon 7X vom Dassault (Immatrikulation: HB-JLK) und eine Global XRS von Bombardier (Immatrikulation: ZS-XRS) gehören zum Besten, was sich in dieser Liga chartern lässt – mit Reichweiten von mehr als 11'000 Kilometern und Einrichtungsmöglichkeiten, die Passagiere gewöhnlicher Linienflüge allenfalls im Schlaf erleben.

Kosten von mehr als zwei Millonen Franken?

Die Kosten für diese Art von Beförderung gibt die Pressestelle der Fifa laut «Handelszeitung» nicht preis, doch sie bestätigte, dass der Verband für den Zeitraum der WM zwei Business Jets gechartert habe, «wie dies auch an vergangenen Weltmeisterschaften der Fall war. In Südafrika hat sich dieses Prozedere aufgrund der grossen Distanzen aufgedrängt.»

Die «Handelszeitung» geht nach ihren Recherchen davon aus, dass die Charterkosten sich auf mehr als 2 Millionen Franken würden. Laut Schätzungen von Branchenkennern dürfe es sich dabei um spezielle Konditionen handeln. Sie gehen laut dem Bericht davon aus, dass die Fifa für eine Flugstunde weniger bezahle als die marktüblichen Preise. Üblicherweise koste eine Flugstunde inklusive Crew und Catering für eine Global Express XRS 10'000 bis 11'000 Franken. Für eine Falcon 7X sind es 9700 bis 10'000 Franken – unabhängig von der Passagierzahl. Dazu kommen Kosten vor Ort für Parkgebühren der Maschinen oder die Übernachtungen der Besatzung.

Erstellt: 16.06.2010, 12:39 Uhr

Artikel zum Thema

Blatter will bis 79 Präsident bleiben

Fussball Sepp Blatter scheint von seinem Amt als FIFA-Präsidenten nicht genug zu bekommen. Mehr...

Blatter will auf dem Thron sitzen bleiben

Joseph Blatter hat beim 60. Fifa-Kongress in Johannesburg seine Kandidatur für eine weitere Amtszeit als Präsident des Weltfussballverbands bestätigt. Mehr...

Paid Post

Die Bank der Zukunft

Hohe Depotgebühren, unzureichende Services: Es gibt zahlreiche Gründe, die Bank zu wechseln, aber der wahrscheinlich wichtigste Grund ist im digitalen Zeitalter der Mangel an Innovation und Ideenreichtum.

Blogs

Outdoor Glarner Wunderland

Nachspielzeit Fischer, ein Gewinner in Basels Krise

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Durchblick: Ein Mann mit einem Pilotenhut macht sich bereit um ein Foto in einer Cockpit Attrappe zu machen. (20.September 2017)
(Bild: AP Photo/Andy Wong) Mehr...