Flixbus drängt in den Schweizer Markt

Für 10 Franken von Zürich nach Bern mit dem Fernbus? Der Flixbus-CEO hat laut einem Bericht grosse Schweizer-Pläne.

Gehört diese Szene bald zum Pendleralltag? Passagiere warten auf dem Carparkplatz Zürich auf einen Bus. (Archivbild: Keystone)

Gehört diese Szene bald zum Pendleralltag? Passagiere warten auf dem Carparkplatz Zürich auf einen Bus. (Archivbild: Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das deutsche Fernbusunternehmen Flixbus möchte beim Bundesamt für Verkehr (BAV) Konzessionen für innerschweizerische Verbindungen beantragen. Das schreibt die Zeitschrift «Bilanz» in ihrer aktuellen Ausgabe. «Wir sehen sehr viel Potenzial, Kunden auch innerhalb der Schweiz zu befördern», wird Flixbus-CEO André Schwämmlein zitiert.

Grundlage für die Aussage Schwämmleins ist eine Erklärung von Peter Füglistaler, Direktor des Bundesamts für Verkehr. Füglistaler hatte vor zwei Wochen in der «Bilanz» gesagt, dass Bewilligungen für Fernbuslinien innerhalb der Schweiz kein Tabu mehr seien. Flixbus hat daher entschieden, solche Strecken «seriös zu prüfen».

SBB nicht einverstanden

Laut Füglistaler braucht es dazu keine Liberalisierung des Fernbusmarktes wie in Deutschland oder Frankreich. Schweizer Busverbindungen, auf denen die Passagiere innerhalb der Landesgrenzen auch aussteigen dürfen, seien «mit dem bestehenden Recht grundsätzlich möglich».

Schwämmlein sieht vor allem im Dreieck Zürich–Bern–Basel Potenzial. Für die Strecke Zürich–Bern rechnet er mit Ticketpreisen ab 10 Franken. Das ist deutlich günstiger als ein Standard-Billett des direkten Konkurrenten SBB. Dieser will laut «Bilanz» verhindern, dass das BAV solche Fernbus-Konzessionen erteilt.

Ärger wegen Basel-Fahrten

Vor kurzem war es bereits um einen Konflikt um die Geschäftstätigkeit von Flixbus in der Schweiz gekommen. Für 9 Euro können sich Fahrgäste seit April auf der Flixbus-Strecke Zürich–Frankfurt bis zum Basler Euro-Airport fahren lassen. Wie die Basler «Tageswoche» herausfand, lässt Flixbus aber Passagiere auch am Bahnhof SBB illegal ein- und aussteigen, wofür aktuell die Genehmigung des BAV fehlt. In einem Video hatte ein Reporter der Zeitung diesen Verstoss festgehalten.

Die Flixbus-Linie zum Euro-Airport ist rechtlich gesehen unproblematisch, weil der Basler Flughafen auf französischem Staatsgebiet liegt. In der Genehmigung, die die deutschen Behörden erteilt haben, steht ausdrücklich, dass Passagiere nicht in Zürich ein- und am Bahnhof SBB in Basel aussteigen dürfen. (kwo)

Erstellt: 08.10.2016, 12:07 Uhr

Artikel zum Thema

Sicherheitsmängel bei Flixbus aufgedeckt

Zwei Schweizer Journalistinnen haben Flixbus getestet. Ihr Fazit: Der Fernbusbetreiber fällt in vielen Bereichen durch. Mehr...

Flixbus mit über einer Million Passagieren

Fernbusfahrten in die und aus der Schweiz stehen hoch im Kurs. Doch bis anhin wachsen für den deutschen Branchenleader trotz imposanter Passsagierzahlen die Bäume nicht in den Himmel. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Fakelträger: Junge Ungaren ziehen in Erinnerung an die Studentenproteste von 1956 durch die Strassen von Budapest. (22. Oktober 2018)
(Bild: Szilard Koszticsak) Mehr...