Foxconn verlegt Jobs in billigere Provinzen Chinas

Der weltgrösste Elektronikhersteller wird aus Kostengründen Hunderttausende Arbeiter in die Mitte des Landes verlagern. Gleichzeitig sollen 400'000 neue Stellen geschaffen werden.

Fliessbandarbeit: Eine Foxconn-Fabrik in Shenzhen.

Fliessbandarbeit: Eine Foxconn-Fabrik in Shenzhen. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der bislang wichtigste Standort des taiwanischen Unternehmens in China, die Stadt Shenzhen, soll vom Produktions- zum Forschungszentrum umgebaut werden, wie ein Konzernsprecher am Freitag sagte. «Unser langfristiger Plan ist es, zwar weiterhin einen Teil der Produktion in Shenzhen zu lassen, aber den Standort zu einem Forschungs- und Entwicklungszentrum umzubauen.»

Derzeit arbeiten in der Industriemetropole Shenzhen, die nahe Hongkong liegt, rund 500'000 der insgesamt eine Million Foxconn-Beschäftigten in China. In den kommenden Jahren sollen dem Sprecher zufolge rund 200'000 dieser Jobs ins Landesinnere verlegt werden, wo die Löhne deutlich geringer sind. Unter den verbleibenden 300'000 Beschäftigten sollen dann auch deutlich mehr Ingenieure, Forscher und Designer sein.

Serie von Selbstmorden

Foxconn fertigt unter anderem im Auftrag vieler der weltgrössten Computer- und Handyproduzenten wie Apple, Sony und Nokia. Das Unternehmen hatte zuvor bereits angekündigt, allein dieses Jahr rund 400'000 neue Jobs in China zu schaffen – die meisten davon im bislang wirtschaftlich sehr viel weniger entwickelten Landesinneren und im Norden der Volksrepublik.

Der Konzern war im vergangenen Jahr durch eine Serie von Selbstmorden in seinen chinesischen Werken in die Kritik geraten. Arbeitsrechtsorganisationen hatten für die Suizide unter den Foxconn-Beschäftigten schlechte Arbeitsbedingungen bei niedrigen Löhnen verantwortlich gemacht. Foxconn hatte in Folge der Selbstmorde die Löhne seiner Angestellten um rund 70 Prozent erhöht. Auch grosse westliche Unternehmen hatten im florierenden Südwesten Chinas zuletzt ihre Bezahlung deutlich verbessert. (jak/AFP)

Erstellt: 04.03.2011, 13:08 Uhr

Artikel zum Thema

Foxconn will kein Monster mehr sein

Die Suizidserie bei Foxconn, Zulieferer von Apple, HP, Sony, Nokia, hat positive Folgen – es tut sich etwas in den chinesischen Fabriken. Mehr...

83 Überstunden pro Monat bei Apple-Zulieferer

Laut einer neuen Studie beutet der Elektronik-Hersteller Foxconn seine Mitarbeiter systematisch aus. Mehr...

Studie: Foxconn beutet chinesische Arbeitskräfte aus

Elektronik Shanghai Der durch eine Serie von Selbstmorden in die Kritik geratene Elektronik-Hersteller Foxconn beutet einer Umfrage zufolge seine Arbeiter systematisch aus. Mehr...

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Mamablog Was Neu-Eltern nie mehr hören wollen

Sweet Home Breiten Sie sich ungeniert aus

Die Welt in Bildern

Im Wiederaufbau: Das Sonnenlicht am frühen Morgen scheint auf die Kathedrale Notre-Dame in Paris. (16. September 2019)
(Bild: Ian Langsdon) Mehr...