Frauen machen Karriere bei Kantonen

Die Verwaltung prescht vor, Unternehmen hinken hinterher: Die Quote der Frauen an der Spitze von Kantonen ist doppelt so hoch wie in der Privatwirtschaft.

Nur ein Beispiel einer kantonalen Laufbahn: Die Staatsschreiberin des Kantons Basel-Stadt Barbara Schüpbach-Guggenbühl (links). Auf dem Bild übergibt sie der Ständerätin Anita Fetz (SP) einen Blumenstrauss zur Wiederwahl. (18. Oktober 2015)

Nur ein Beispiel einer kantonalen Laufbahn: Die Staatsschreiberin des Kantons Basel-Stadt Barbara Schüpbach-Guggenbühl (links). Auf dem Bild übergibt sie der Ständerätin Anita Fetz (SP) einen Blumenstrauss zur Wiederwahl. (18. Oktober 2015) Bild: Georgios Kefalas/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im öffentlichen Sektor sitzen mit 13 Prozent mehr als doppelt so viele Frauen in der Führungsetage als in der Privatwirtschaft. Zudem ist das durchschnittliche Dienstalter der Führungspersonen in der Verwaltung drei Jahre höher als im privaten Sektor.

Dies zeigt der «schillingreport public sector». Die von der guido schilling ag und der Schweizerischen Staatsschreiberkonferenz (SKK) durchgeführte Studie gibt eine Übersicht über die Zusammensetzung und den Werdegang der obersten Führungskräfte im öffentlichen Sektor. Er schaffe damit Transparenz über das Management in öffentlichen Ämtern, schreiben die Herausgeber in ihrem Bericht.

Die Transparenz sei wertvoll, da die Verwaltung und insbesondere die Verwaltungsspitze sowohl für die politischen Prozesse als auch für die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen eine nicht zu unterschätzende Rolle habe, schreiben die Herausgeber. Sie sind der Meinung, dass daher die Durchlässigkeit und der Transfer zwischen den beiden Sektoren erhöht werden müsse.

Zwei Drittel intern rekrutiert

Die Erhebung zeigt, dass fast acht von zehn Personen über einen akademischen Abschluss und zwei von zehn über einen Doktortitel verfügen. Fast zwei Drittel der Führungspersonen wurden intern rekrutiert und in die Führungsstufe befördert. 99 Prozent der Befragten sind Schweizer.

Analysiert haben die Autoren die im Jahr 2015 amtierenden Führungsgremien von zwölf Kantonen aus allen Regionen der Schweiz (AG, BS, BE, JU, NE, SO, TG, TI, UR, VS, ZG, ZH). Analysiert wurden Staatsschreiberinnen und Staatsschreiber (12 Personen), Generalsekretärinnen und Generalsekretäre (70 Personen) sowie die obersten Leiterinnen und Leiter der operativen Verwaltung (431 Personen).

Die Erhebung ermögliche zum ersten Mal einen Vergleich des Managements in der Verwaltung mit jener in der Privatwirtschaft, das die guido schilling ag seit 2006 bei den jeweils 100 grössten Schweizer Unternehmen untersucht. (ij/sda)

Erstellt: 02.02.2016, 16:01 Uhr

Artikel zum Thema

«Wir sind mitten im Umbruch»

Erstmals analysierte Guido Schilling Führungspositionen in den Kantonen. Es gibt erstaunliche Ergebnisse. Mehr...

Die Linkedin-Fallen

Beschreiben Sie sich im beruflichen Netzwerk als kreativ und motiviert? Das tun auch zehntausend andere – und bremsen so ihre Karriere. Mehr...

Auch Gleichberechtigung muss ausgehandelt werden

Über Frauenrechte muss man diskutieren dürfen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Wollen Sie einen echten Cyborg treffen?

Ihnen gehen Technik und Innovation unter die Haut? Gewinnen Sie 2x2 VIP-Tickets für die Volvo Art Session.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...