Geringere Strafe für BP

Etappensieg für BP: Der Energiekonzern konnte bei einem US-Bundesrichter eine deutlich tiefere Busse herausholen. Das Urteil für die Deepwater-Horizon-Ölpest beläuft sich auf 13,7 Milliarden Dollar.

«BP handelte nicht immer grobfahrlässig»: Löschboote versuchen das Feuer auf der Deepwater Horizon unter Kontrolle zu bringen. (Archivbild)

«BP handelte nicht immer grobfahrlässig»: Löschboote versuchen das Feuer auf der Deepwater Horizon unter Kontrolle zu bringen. (Archivbild) Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Energiekonzern BP hat im Streit um Strafzahlungen wegen der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko einen Etappensieg errungen. Nach einem Urteil eines Bundesrichters muss BP eine Busse von maximal 13,7 Milliarden Dollar zahlen.

Nach Ansicht der US-Regierung hätte der Konzern hingegen mit bis zu 17,6 Milliarden Dollar haften müssen. Strittig war, wie viel Öl 2010 bei der grössten Ölpest in der US-Geschichte ausgelaufen ist. Richter Carl Barbier kam auf 3,19 Millionen Barrel, während die Schätzung der US-Regierung 4,09 Millionen Barrel lautete.

Nicht alles war Grobfahrlässig

Für jedes Barrel (159 Liter) ausgelaufenes Öl muss BP wegen des Verstosses gegen das Gesetz zum Gewässerschutz («Clean Water Act») bis zu 4300 Dollar zahlen. Das ist die gesetzliche Höchststrafe wegen grober Fahrlässigkeit, bei Fahrlässigkeit beträgt sie 1100 Dollar je Barrel.

In seiner Entscheidung vom Donnerstag urteilte Barbier, dass BP nicht während der gesamten Ölpest grob fahrlässig gehandelt habe. Die genaue Strafhöhe wird in einem dritten Verfahrensabschnitt festgelegt, das am Dienstag beginnt.

BP stellte 42 Milliarden Dollar zurück

Bei der Explosion der BP-Bohrinsel Deepwater Horizon im Golf vom Mexiko kamen im April 2010 elf Arbeiter ums Leben. Die anschliessende Ölpest hinterliess schwere Schäden in der Natur sowie für Fischerei und Tourismus. Erst im Dezember war der Konzern mit seiner Berufung gegen einen Milliarden-Vergleich nach der Ölpest endgültig gescheitert.

Neben der Strafe wegen des Verstosses gegen das Gesetz zum Gewässerschutz könnten weitere Zahlungen auf BP zukommen. Der Konzern hat mehr als 42 Milliarden Dollar für Schadenersatz, Strafen und Reinigungskosten zurückgestellt. (chk/sda)

Erstellt: 16.01.2015, 05:13 Uhr

Artikel zum Thema

«Deepwater Horizon»: BP hat grobfahrlässig gehandelt

Ein US-Gericht bestätigt, dass grosse Fehler des Ölkonzerns BP 2010 die Katastrophe im Golf von Mexiko ausgelöst hatten. Es drohen Milliardenstrafen – und weiterer Ärger. Mehr...

Golf von Mexiko bleibt auf Jahre hinaus verseucht

Es war eine der grössten Umweltkatastrophen der Welt: Nach der Explosion der Ölplattform «Deepwater Horizon» im Jahr 2010 flossen Millionen Liter Öl ins Meer - und hinterlassen bis heute Spuren. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Wollen Sie einen echten Cyborg treffen?

Ihnen gehen Technik und Innovation unter die Haut? Gewinnen Sie 2x2 VIP-Tickets für die Volvo Art Session.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...