GlaxoSmithKline zahlt 3 Milliarden Dollar in Betrugsskandal

Es ist der grösste Betrug im US-Gesundheitssektor: Der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline bekannte sich vor Gericht schuldig, bestimmte Medikamente unter falschen Angaben vermarktet zu haben.

Bestimmte Medikamente unter falschen Angaben vermarktet: Büros von GlaxoSmithKline in London. (Archivbild)

Bestimmte Medikamente unter falschen Angaben vermarktet: Büros von GlaxoSmithKline in London. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline muss drei Milliarden Dollar (etwa 2,86 Milliarden Franken) Busse zahlen. Der Konzern bekennt sich illegaler Praktiken beim Vertrieb von Medikamenten in den USA schuldig, wie das US-Justizministerium am Montag mitteilte. Überdies wollen die Behörden das Unternehmen in den kommenden fünf Jahren unter Beobachtung stellen, um die Einhaltung von Auflagen zu überwachen.

Die US-Staatsanwaltschaft wollte mit dem Strafmass ein Zeichen setzen. Mit der Strafe würden nicht nur Fehler bestraft und Steuergelder zurückgeholt, sondern es werde auch ein künftiges gesetzeskonformes Verhalten von GlaxoSmithKline (GSK) zugesichert, sagte Stuart Delery von der Staatsanwaltschaft. Der stellvertretende Generalstaatsanwalt James Cole warnte zugleich, medizinischer Betrug werde nicht toleriert.

GlaxoSmithKline zahlt nun Bussgelder in Höhe von einer Milliarde Dollar und Abfindungen in Höhe von zwei Milliarden Dollar an die US-Regierung sowie die Regierungen von Massachusetts und Colorado. GSK-Vorstandschef Andrew Witty äusserte am Montag sein Bedauern und sagte, der Konzern habe gelernt «aus den Fehlern, die wir gemacht haben».

Mögliche Gesundheitsrisiken befürchtet

Der Konzern habe zwei Medikamente zu nicht genehmigten Zwecken beworben, teilte das Ministerium mit. Der Konzern bekannte sich demnach schuldig, bestimmte Medikamente unter falschen Angaben vermarktet zu haben. Konkret ging es um ein Mittel gegen Depressionen namens Paxil, das als Mittel für Kinder beworben wurde, obwohl es von den Behörden niemals für unter 18-Jährige freigegeben worden war. Auch das Anti-Depressions-Mittel Wellbutrin wurde als Medikament für verschiedene nicht autorisierte Zwecke dargestellt, wie zum Beispiel Gewichtsreduzierung und sexuelle Störungen.

Überdies hatte das Unternehmen den Angaben zufolge versäumt, der zuständigen Behörde Daten über die Sicherheitsstandards des Diabetes-Mittels Avandia aus den Jahren 2001 bis 2007 mitzuteilen. Avandia wurde im September 2010 in der Europäischen Union vom Markt genommen und wird in den USA seitdem nur noch unter ganz bestimmten Voraussetzungen verschrieben. Sowohl die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) als auch die für die Arzneimittelzulassung zuständige US-Behörde FDA befanden damals, das von dem Medikament möglicherweise ausgehende Risiko für Herzattacken als zu gross. (rub/dapd)

Erstellt: 03.07.2012, 06:36 Uhr

Artikel zum Thema

So senkt der Bundesrat die Medikamentenpreise

Bei den Medikamenten sollen Wechselkursschwankungen die Pharma-Industrie und die Versicherten künftig weniger stark belasten. Der Bundesrat hat Massnahmen beschlossen. Sparpotenzial: 240 Millionen Franken. Mehr...

Ohne Chemie und Pharma geht nichts

Blog Never Mind the Markets Die Schweiz der Uhren, des Käses und der Schokolade gehört der Vergangenheit an. Der bei weitem wichtigste Pfeiler der Schweizer Exportindustrie ist heute die Chemie. Mehr...

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Blogs

Mamablog Bye, mein Grosser
Blog Mag Facetime überall?

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Die Ruhe weg: EIn Blauschaf betrachtet den Betrachter im Uoo von Moskau, Russland. (17. August 2017)
(Bild: Yuri Kochetkov/EPA) Mehr...