Glencore verlegt seinen Sitz nach Jersey

Das umsatzstärkste Unternehmen der Schweiz verlegt seinen Hauptsitz. Künftig befindet sich seine Dachgesellschaft auf der britischen Kanalinsel. Juristisch verändert sich damit einiges, operativ jedoch wenig.

Operativ bleibt alles beim Alten: Der Hauptsitz von Glencore in Baar im Kanton Zug.

Operativ bleibt alles beim Alten: Der Hauptsitz von Glencore in Baar im Kanton Zug. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die künftige Muttergesellschaft des Rohstoffgiganten liegt in St. Helier Jersey, wie Recherchen der «Handelszeitung» ergeben. Dort hat Glencore eine Holding gegründet. Damit verschiebe sich der juristische Sitz von Baar im Kanton Zug auf die britische Insel.

Wie die «Handelszeitung» weiter berichtet, habe der Börsengang in London und Hongkong diesen Schritt nötig gemacht. Juristisch verändert sich damit einiges, operativ jedoch nur wenig. Bei Übernahmen und Fusionen würde nun das britische Gesetz gelten. Operativ und auch steuertechnisch bleibe jedoch Glencores Hauptsitz in der Schweiz.

(jak/sda)

Erstellt: 18.05.2011, 20:19 Uhr

Artikel zum Thema

Geheimnis gelüftet: Glencore ist 61 Milliarden wert

Glencore gab sich bis anhin verschwiegen, wenn es um die Details des Börsengangs ging. Nun nennt das Schweizer Unternehmen erstmals Fakten. Ein Investor aus Abu Dhabi zeigt offenbar grosses Interesse. Mehr...

Nicht alles glänzt bei Glencore

Ein gewaltiger Risikoappetit und umstrittene Personalentscheide: Der Rohstoffkonzern gibt vor seinem Börsengang zu reden. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Blogs

Sweet Home Kleine weisse Wunder

Mamablog Soll man schreckliche Kinderwünsche erfüllen?

Die Welt in Bildern

Grenze der Hoffnung: Bauunternehmer verstärken die Mauer in San Diego, USA, weil in den vergangenen Wochen zahlreiche Migranten illegal den Zaun in Tijana, Mexiko überquert haben. (10. Dezember 2018)
(Bild: Rebecca Blackwell) Mehr...