Goldene Zeiten für Allianz-Aktionäre

Europas grösster Versicherungskonzern will künftig deutlich mehr Dividenden ausschütten. Ende des dritten Quartals konnte Allianz einen Gewinn von fünf Milliarden Euro präsentieren.

Sinkende Dividenden soll es nicht mehr geben: Allianz-Hauptquartier in München. (Archivbild)

Sinkende Dividenden soll es nicht mehr geben: Allianz-Hauptquartier in München. (Archivbild) Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Den Allianz-Aktionären winken in den nächsten Jahren deutlich steigende Dividenden. Europas grösster Versicherungskonzern will nach eigenen Angaben künftig die Hälfte des Nettogewinns an die Anteilseigner ausschütten, sinkende Dividenden soll es nicht mehr geben.

Bisher hatte der Versicherer in der Regel 40 Prozent des Gewinns ausgeschüttet, 2013 waren das 5,30 Euro je Aktie. Ausserdem sollen für Zukäufe reservierte Gelder, für die der Konzern keine Verwendung findet, alle drei Jahre ebenfalls an die Aktionäre ausgekehrt werden, wie das Unternehmen am Donnerstagabend in München mitteilte.

Die Allianz reagiert damit auf ständige Forderungen von Fondsmanagern und Analysten, eine forschere Dividendenpolitik zu betreiben. Selbst wenn der Nettogewinn bei 6,3 Milliarden Euro stagnieren würde, ergäbe sich aus der neuen Marschroute für 2014 eine Dividende von mindestens 6,60 Euro. Das ist deutlich mehr als von Analysten erwartet.

5 Milliarden Euro Gewinn in neun Monaten

Nach neun Monaten lag der Gewinn mit 5,0 Milliarden Euro um 260 Millionen über dem Vorjahreswert. Für das operative Ergebnis, an dem die Allianz ihren Erfolg misst, geht Finanzvorstand Dieter Wemmer weiter davon aus, dass 10,5 Milliarden Euro in diesem Jahr in Reichweite sind. Das wären 400 Millionen mehr als 2013.

«Unser unveränderter Ausblick sowie die neu eingeführte, mehrjährige Dividendenpolitik sind sichtbarer Ausdruck der Zuversicht des Managements für die Zukunft der Allianz», betonte Wemmer.

Das Unternehmen hatte in den vergangenen Jahren viel Kapital angehäuft, weil es im Zuge der neuen Kapitalvorschriften der EU für die Branche («Solvency II») strengere Auflagen fürchtete. Nun hat es weitgehend Klarheit, wie die neuen Regeln aussehen.

Ende September lag die sogenannte Solvabilitätsquote der Allianz mit 184 Prozent deutlich über den Anforderungen, der Konzern sass auf 58,2 Milliarden Euro Eigenkapital. Allein seit Jahresbeginn ist die Kapitaldecke um acht Milliarden Euro gewachsen.

Umsatz um 14,5 Prozent gestiegen

Im dritten Quartal machten kräftige Zuwächse im Schaden- und Unfallversicherungsgeschäft die Einbussen im Fondsgeschäft um den gebeutelten Vermögensverwalter Pimco mehr als wett. Von Juli bis September verdiente die Allianz operativ 2,65 Milliarden Euro, ein Plus von gut fünf Prozent.

Der Umsatz stieg um 14,5 Prozent auf 28,8 Milliarden Euro. Bei den Lebens- und Krankenversicherungen schnellten die Beitragseinnahmen im Quartal um 25 Prozent nach oben. Vor allem in Italien und den USA gab es kräftige Zuwächse. (chk/sda)

Erstellt: 07.11.2014, 05:02 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Willkommen auf dem E-Bauernhof

Im Jahr 2050 gilt es, 9,8 Milliarden Menschen zu ernähren. Somit muss bis dann die Nahrungsmittelproduktion weltweit um 70 Prozent erhöht werden.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Diese Farben geben den guten Ton an

Never Mind the Markets Das griechische Zinswunder

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...