Goldman Sachs: Vorwürfe erhärten sich

Gemäss veröffentlichten Dokumenten des US-Senats spekulierte die Investmentbank bewusst auf einen Verfall der Immobilienpreise. Ein E-Mail belastet Konzernchef Blankfein.

Schwere Vorwürfe: Konzernchef Lloyd Blankfein (links) und Präsident Gary Cohn (rechts).

Schwere Vorwürfe: Konzernchef Lloyd Blankfein (links) und Präsident Gary Cohn (rechts). Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Vorwürfe gegen die US-Bank Goldman Sachs, eine Mitverantwortung an der Finanzkrise zu tragen, sind durch vom US-Senat veröffentlichte Dokumente erhärtet worden. Goldman Sachs spekulierte nach den am Samstag veröffentlichten Dokumenten auf einen Verfall der Immobilienpreise.

Goldman Sachs sei dem Verfall der Immobilienpreise «natürlich nicht aus dem Weg gegangen», schrieb Konzernchef Lloyd Blankfein 2007 in einem E-Mail an die Belegschaft. Die Bank büsse auf der einen Seite durch den Verfall von Immobilienpreisen Geld ein, auf der anderen Seite «haben wir mehr verdient als wir verloren haben», indem das Geldhaus auf den Verfall spekulierte. An der Börse ist es möglich, mit einer Art Wette auf Verluste Gewinne zu erzielen.

Den Kunden massiv geschadet

Blankfein stand an der Spitze von Goldman Sachs, während die Grossbank durch die Finanzkrise gesteuert wurde und staatliche Milliardenstützen erhielt. Er soll am Dienstag vor dem US-Senat zu diesen Vorgängen vernommen werden. Der US-Kongress debattiert derzeit über mögliche Gesetzesänderungen, um künftigen Finanzkrisen vorzubeugen.

Goldman Sachs steht im Verdacht, Kunden massiv mit nicht gesicherten Immobiliengeschäften geschädigt zu haben. Kürzlich wies das Geldhaus für das erste Quartal einen Gewinn von fast 3,5 Milliarden Dollar (rund 2,6 Milliarden Euro) aus. Am 16. April reichte die US-Bankenaufsicht SEC bei der Justiz gegen Goldman Sachs eine Beschwerde wegen Betrugs ein.

(jak/afp)

Erstellt: 24.04.2010, 19:27 Uhr

Artikel zum Thema

US-Börsenaufsicht klagt Goldman Sachs an

Die US-Investmentbank soll Anleger um mehr als eine Milliarde Dollar gebracht haben. Die Aktie der Wall-Street-Grösse ist eingebrochen. Mehr...

Wie Goldman Sachs den Griechen half, Schulden zu verschleiern

Griechenland hat über Jahre seine Finanzlage geschönt. Die Finanzbranche hat dem Land mit komplexen Derivatstrukturen dabei geholfen – allen voran Goldman Sachs. Mehr...

Milliardengewinn: Goldman Sachs in alter Stärke

Die amerikanische Grossbank macht wieder gute Geschäfte und glänzende Gewinne – trotz der schwer wiegenden Betrugsvorwürfe. Mehr...

Paid Post

Willkommen auf dem E-Bauernhof

Im Jahr 2050 gilt es, 9,8 Milliarden Menschen zu ernähren. Somit muss bis dann die Nahrungsmittelproduktion weltweit um 70 Prozent erhöht werden.

Blogs

Never Mind the Markets Negativzinsen, unser notwendiges Übel

Von Kopf bis Fuss So wichtig ist Vitamin D

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Keine Berührungsängste: In der Dinosaurierfabrik von Zigong in China wird ein voll beweglicher Dinosaurier hergerichtet. China produziert 85% aller Dinosaurier weltweit. (13. November 2019).
(Bild: Lintao Zhang/Getty Images) Mehr...