Google zieht sich aus «Geschäft mit dem Krieg» zurück

Der Tech-Gigant half dem Pentagon bei der Erkennung und Unterscheidung von Menschen in Drohnenvideos.

Petition gegen «Geschäft mit dem Krieg»: Drohnenaufnahmen eines Angriffs der syrischen Armee in Damaskus 2015. (Archiv)

Petition gegen «Geschäft mit dem Krieg»: Drohnenaufnahmen eines Angriffs der syrischen Armee in Damaskus 2015. (Archiv) Bild: Al-Mayadeen via AP video/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach monatelangen Protesten von Mitarbeitern will sich der Technologiekonzern Google Medienberichten zufolge aus der Zusammenarbeit mit dem US-Verteidigungsministerium im Bereich künstliche Intelligenz zurückziehen. Ein Verantwortlicher des US-Unternehmens habe gegenüber den Mitarbeitern am Freitag erklärt, Google werde ein Projekt für den Einsatz künstlicher Intelligenz bei Drohnen des US-Militärs nicht verlängern, berichteten die «New York Times» und die Technologie-Webseite «Gizmodo» unter Berufung auf interne Kreise.

Google werde den Vertrag mit dem US-Verteidigungsministerium für das sogenannte «Project Maven» demnach nicht verlängern. Der Vertrag im Wert von weniger als zehn Millionen Dollar läuft den Berichten zufolge im kommenden Jahr aus. Bei dem Projekt kommen laut US-Medien intelligente Algorithmen bei der Erkennung und Unterscheidung von Menschen in Drohnenvideos für das Pentagon zum Einsatz.

Kündigungen aus ethischen Gründen

Zahlreiche Mitarbeiter von Google hatten den US-Technologiekonzern in einer seit Februar intern verbreiteten Petition aufgerufen, sich vom «Geschäft mit dem Krieg» fernzuhalten. Google müsse klar erklären, dass weder der Internetriese noch seine Subunternehmen «jemals Kriegstechnologie herstellen». Bis Mitte Mai unterzeichneten Berichten zufolge rund 4000 Angestellte die Petition.

Laut «Gizmodo» hatten mehrere Entwickler aus ethischen Gründen ihre Kündigung eingereicht. Unterstützung für die Petition kam auch von der US-Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) und dem International Committee for Robot Arms Control (ICRAC), das sich dafür einsetzt, die militärische Nutzung von Robotern zu begrenzen. (sep/AFP)

Erstellt: 02.06.2018, 15:23 Uhr

Artikel zum Thema

Youtube verwehrt Thomas Matter Zugang zu seinem Channel

Der Videodienst von Google hat dem Zürcher SVP-Nationalrat das Hochladen von Clips für dessen Sendung «In den Sümpfen von Bern» blockiert. Mehr...

DSGVO: Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Begleitet von Befürchtungen vor missbräuchlichen Abmahnungen sind die neuen Datenschutzregeln der EU am Freitag endgültig in Kraft getreten. Mehr...

Diese Technologien können Angst machen

Video Eine Google-Software ruft Menschen an, Amazon könnte jede Handbewegung der Angestellten überwachen. Braucht es für den technologischen Fortschritt Regeln? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Kunst in der Luft: Seifenblasen machen Spass vor dem Louvre in Paris. (19. Juli 2019)
(Bild: Alain Jocard) Mehr...