Google-Präsident zur Steuervermeidung: «Ich bin stolz darauf»

Der Internetkonzern Google hat 2011 geschätzte zwei Milliarden Dollar Steuern gespart – durch Transfers via Bermudas. Alles legal, sagt Präsident Eric Schmidt nun. «Das nennt man Kapitalismus.»

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Unter dem Eindruck leerer Staatskassen versuchen die Regierungen von Grossbritannien, Frankreich und Österreich unter anderem bei Google mehr Steuern einzutreiben. Wie das Finanzportal Bloomberg berichtet, hat der Internetkonzern 2011 Erträge in der Höhe von 9,8 Milliarden Dollar durch eine Briefkastenfirma auf den Bermudas geschleust. Damit spare Google geschätzte 2 Milliarden Dollar Steuern.

Anders als die Kaffeekette Starbucks, die in Grossbritannien freiwillig mehr Steuern bezahlen will, verteidigt Google nun die umstrittenen Steuerpraktiken. «Wir zahlen Steuern so, wie es das Gesetz vorschreibt», sagte Google-Verwaltungsratspräsident Eric Schmidt gegenüber Bloomberg.

Steuerersparnisse «nicht ablehnen»

Schmidt zeigt sich unbeeindruckt von aller Kritik: «Ich bin sehr stolz auf die Struktur, die wir aufgebaut haben.» Seine Firma werde grosse Steuerersparnisse «nicht ablehnen», sagt Schmidt und fügt an: «Man nennt dies Kapitalismus. Wir sind stolz, kapitalistisch zu sein.»

Dem Konzern wurde in der Tat bis heute nie Steuerhinterziehung nachgewiesen. Trotzdem gelingt es Google, weit weniger als die offiziellen Steuersätze zu bezahlen. Zwei Beispiele:

  • Britische Unternehmen müssen 28 Prozent ihrer Gewinne als Steuern abliefern. Der britische Ableger von Google bezahlte laut dem Technikportal ZDNet letztes Jahr 6 Millionen Pfund Steuern – bei einem Gewinn von 359 Millionen Pfund. Dies entspricht einem Steuersatz von aufgerundet 1,7 Prozent.

  • Bereits 2010 wurde bekannt, dass Google während dreier Jahre 3,1 Milliarden Dollar eingespart hatte. Dem in den USA beheimateten Konzern gelang es laut Bloomberg, den Steuersatz auf Gewinne aus dem Ausland auf 2,4 Prozent zu drücken – bei einem offiziellen US-Steuersatz von 39 Prozent.

Wie Schmidt aber darauf hinweist, sind es die staatlichen Regeln, die Schlupflöcher aufweisen: «Wir haben unsere Struktur gemäss den Anreizen aufgebaut, welche uns die Staaten anboten.» (mw)

Erstellt: 13.12.2012, 10:31 Uhr

Artikel zum Thema

«Sie schicken einander keine Bomben»

Google versteht Apple immer noch nicht: Obama-Berater und Google-Verwaltungsrat Eric Schmidt zeigt wenig Verständnis für die Strategie des iPhone-Herstellers. Mehr...

Die neue Macht des Konsumenten

Hintergrund Nach einem Sturm der Entrüstung krebst Starbucks zurück – und erklärt sich in Grossbritannien bereit, freiwillig mehr Steuern zu zahlen. Wie weit reicht die Macht der Masse gegen die Tricks der Multis? Mehr...

Schluss mit Steuertricksereien von Google, Starbucks & Co.

In Grossbritannien könnte den Buchhaltungstricks der multinationalen Konzerne bald ein Riegel geschoben werden: Politiker fordern strengere Steuergesetze. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Duftendes Gut: In einer Räucherstäbchenfabrik in Tangerang, Indonesien, läuft die Produktion kurz vor dem chinesischen Neujahrsfest auf Hochtouren. (22. Januar 2020)
(Bild: Ajeng Dinar Ulfiana) Mehr...