Gratis-Halbtax, halbe Prämie, geschenkte Reka-Checks

Bei Lohnnebenleistungen ist die Finanzbranche äusserst attraktiv. Besonders gut haben es aber auch Helsana-Mitarbeiter.

Vergünstigungen beim Reisen gibt es bei Firmen als Lohnnebenleistungen besonders oft: Kundin an einem SBB-Ticketschalter.

Vergünstigungen beim Reisen gibt es bei Firmen als Lohnnebenleistungen besonders oft: Kundin an einem SBB-Ticketschalter. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es muss nicht eine Grossbank sein. Auch wer bei einer Versicherungsgesellschaft oder einem Krankenversicherer arbeitet, ist in aller Regel wohl gebettet. Wer beispielsweise bei der Helsana arbeitet, teilt eine Sorge vieler Mittelstandsfamilien nicht: Die steigenden Krankenkassenprämien sind für das Haushaltsbudget kein Problem. Die Helsana zahlt den Mitarbeitenden nicht nur die halbe Prämie der Grundversicherung, sondern auch bis zur Hälfte der Zusatzversicherungsprämien und obendrein einen Grossteil der Prämien der Angehörigen.

Damit nicht genug: Das Helsana-Personal kommt auch zu Prämienvergünstigungen für Haftpflicht-, Sach- und Lebensversicherungen, zu Zinsvergünstigungen auf Hypotheken bei verschiedenen Banken, zu attraktiven Handyabonnements und zu einem jährlichen Gutschein zum Bezug eines SBB-Halbtax­abos. Und wenn der oder die Helsana-Angestellte in der Apotheke oder Drogerie einkaufen geht, zahlt er oder sie 20 Prozent weniger als der Nachbar, der als Koch oder Bauingenieur in einer weniger privilegierten Branche tätig ist.

Der Krankenversicherer Helsana mag seinen Mitarbeitenden besonders attraktive Lohnnebenleistungen bieten, ist aber innerhalb der Finanzbranche kein Sonderfall. Bei Banken sind Vorzugskonditionen auf eigene Produkte und Dienstleistungen die Regel: höhere Kontozinsen, tiefere Hypothekarkreditzinsen, spesenfreie Kredit- und Bankkarten oder gebührenfreie Depots. Bei den Versicherern sind Prämienverbilligungen der Normalfall. Und da es oft Partnerschaften zwischen Banken und Versicherungen gibt, räumt man gegenseitig den Belegschaften Privilegien ein.

Viele Gesellschaften in der Finanzbranche geben auch Reka-Checks ab, vergünstigen die Verpflegung oder die Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel. Wer Vorzugszinsen beim Auto­leasing sucht, muss sich einen Job bei der Raiffeisengruppe suchen. Wer sich bereits nach fünf Jahren zum Dienst­jubiläum fünf zusätzliche Ferientage ­erträumt, geht zur Swiss Life. Und an­gehenden Vätern sei die UBS mit ihrem grosszügigen Vaterschaftsurlaub empfohlen. (bsi)

Erstellt: 21.11.2014, 08:50 Uhr

Umfrage

Wie hält es Ihre Firma mit den Goodies?





Artikel zum Thema

Wie Firmen ihre Angestellten bei Laune halten

Auto, Parkplatz, Handy: Viele Unternehmen richten ihren Mitarbeitern sogenannte Fringe Benefits aus. Eine Umfrage zeigt, welche am meisten zum Zug kommen. Mehr...

Goodies bei der CS ade

Null Franken für ein Depot zahlten Credit-Suisse-Rentner bisher. Das ändert sich nun. Die Bank gibt den Schwarzen Peter weiter. Mehr...

Die Schweizer Reisekasse spürt den Stellenabbau

Nach einem Rekordzuwachs im Vorjahr hat der Umsatz mit Reka-Checks 2011 stagniert. Die Schweizer Reisekasse sieht das Zahlungsmittel aber weiterhin als eine der beliebtesten Lohnnebenleistungen der Schweiz. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...