Griechenlands grösste Firma kommt in die Schweiz

Fliesst das Geld ab, so flüchten meist auch die grossen Firmen: Der Getränkeabfüller Coca Cola Hellenic kehrt Athen den Rücken und verlagert seinen Sitz in die Schweiz. Grund dafür ist nicht nur die Krise.

Schwierige Zeiten: Produktionsstandort von Coca Cola Hellenics in Thessaloniki. (Archivbild)

Schwierige Zeiten: Produktionsstandort von Coca Cola Hellenics in Thessaloniki. (Archivbild) Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Griechenlands grösstes Unternehmen, der Getränkeabfüller Coca Cola Hellenic, verlegt seinen Sitz in die Schweiz. Kotiert sein wird der Konzern, der lediglich 5 Prozent seines Umsatzes in Griechenland macht, inskünftig nicht mehr an der Athener Börse, sondern in London.

Die Verlagerung zur grössten europäischen Börse spiegle den internationalen Charakter der Firma besser wider, lautete die Begründung von Coca Cola Hellenic (CCH) am Donnerstag. Tatsächlich sind die meisten Investoren des zweitgrössten Coca-Cola-Abfüllers der Welt keine Griechen mehr.

Klage über zu hohe Steuern

Branchenbeobachter werteten den Umzug dennoch in erster Linie als schlechtes Signal für Griechenland. CCH hatte sich über höhere Steuern beschwert, die die Regierung in Athen im Zuge der Sparmassnahmen zur Bekämpfung der Schuldenkrise erliess.

Der US-amerikanische Getränkekonzern Coca-Cola ist mit 23 Prozent an CCH beteiligt. Im vergangenen Jahr erzielte Coca Cola Hellenic bei Umsätzen von 6,85 Milliarden Euro einen Nettogewinn von 330 Millionen Euro. Das Unternehmen füllt Cola und andere Getränke in 28 Ländern ab. Auch der Schweizer Ableger von Coca Cola ist Teil von CCH.

Die Aktien der CCH-Aktionäre sollen in solche der Coca Cola HBC AG getauscht werden, wie der Konzern mitteilte. Die Coca Cola HBC AG hat ihren Sitz in Zug. Nach dem Delisting in Griechenland will das Unternehmen dann über eine Sekundär-Notierung an die Athener Börse zurückkehren. (fko/sda)

Erstellt: 11.10.2012, 20:12 Uhr

Artikel zum Thema

«Griechenland braucht zwei Jahre mehr Zeit»

Zum Auftakt der Herbsttagung in Tokio hat sich IWF-Chefin Christine Lagarde für Griechenland stark gemacht – und mehr Entschlossenheit im Kampf gegen die Krise gefordert. Heftige Kritik kam von japanischer Seite. Mehr...

Sonderwirtschaftszone soll Griechenland retten

EU-Parlamentspräsident Schulz fordert eine Sonderwirtschaftszone für Griechenland. Eine Voraussetzung dafür sei, dass das Land EU-Beamte zulasse, die den maroden Staat bei den Reformen unterstützen. Mehr...

«Deutschland wird Partner und Freund sein»

Sie wünsche sich, dass Griechenland in der Eurozone bleibe, sagte Angela Merkel bei ihrem Treffen mit dem griechischen Regierungschef Samaras. Die Proteste am Rande des Besuchs gehen weiter. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Feuerball: Sonnenaufgang über Kairo. (19. Juni 2018)
(Bild: /Mohamed Abd El Ghany) Mehr...