Hat Vasella Angst vor der Erbschaftssteuer?

Daniel Vasella hat laut einem Zeitungsbericht die Hälfte seiner Novartis-Aktien abgestossen. Damit soll der VR-Präsident des Pharmakonzerns mindestens 73 Millionen Franken kassiert haben.

Der starke Mann von Novartis: Daniel Vasella, seit 1999 VR-Präsident und bis 2010 auch CEO.

Der starke Mann von Novartis: Daniel Vasella, seit 1999 VR-Präsident und bis 2010 auch CEO. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine Transaktion an der Schweizer Börse SIX lässt aufhorchen: Es geht um 1,41 Millionen Novartis-Aktien, möglicherweise sogar 1,51 Millionen, die Daniel Vasella verkauft hat, wie der «Blick» berichtet. Der Verwaltungsratspräsident des Basler Pharmakonzerns habe 73,24 Millionen Franken eingenommen, eventuell sogar 78,85 Millionen Franken. Der Grossverkauf von Novartis-Aktien wurde am letzten Freitag vollzogen, wie einer Meldung der Schweizer Börse zu entnehmen ist.

Dass der 58-jährige Vasella die Hälfte seiner Novartis-Aktien verkauft hat, gibt Anlass zu Spekulationen, zumal sich die Medienstelle von Novartis nicht zum Thema äussert. Eine Spekulation ist, dass Vasella die Erbschaftssteuer, für deren Einführung in diesem Herbst eine Volksinitiative lanciert worden ist, auf jeden Fall vermeiden will. Würde Vasella seinen drei Kindern noch vor dem 31.?Dezember 2011 beispielsweise 73 Millionen Franken verschenken, könnte er 14,6 Millionen Franken mögliche Erbschaftssteuer sparen, rechnet der «Blick» vor.

Nebenbei einen schönen Gewinn erzielt

Die Boulevardzeitung äussert allerdings noch eine andere Mutmassung über den Verkauf von Novartis-Aktien. Vasella brauche im grösseren Stil Geld, weil er einen grossen Wurf ausserhalb von Novartis plane. Möglicherweise habe sich etwas Entscheidendes in seinem Leben verändert, heisst es weiter im «Blick»-Bericht.

Schliesslich gibt es auch die Variante, dass Vasella mit dem jetzigen Verkauf von Novartis-Aktien einfach einen schönen Gewinn realisiert hat. Das heisst: Er verkaufte rund 1,5 Millionen Aktien, die er im vergangenen August zu einem tieferen Kurs erworben hatte. Bei einem Kursplus von 28 Prozent resultiert ein Gewinn von rund 17 Millionen Franken.

Vasella, dessen Vermögen auf 100 bis 200 Millionen Franken geschätzt wird, wohnt in einer Villa am Zugersee. Seit 1999 amtiert er als Verwaltungsratspräsident des Basler Pharmakonzerns. Von 1996 bis 2010 war er CEO von Novartis.

Erstellt: 21.12.2011, 12:16 Uhr

Artikel zum Thema

Vasella sträubt sich gegen Preissenkungen

Die Frankenstärke macht der Schweizer Pharmabranche zusehends zu schaffen. Nun fordert Novartis-Chef Daniel Vasella eine spezielle Massnahme. Mehr...

Novartis-Aktionäre stellen sich hinter Vasella

Erstmals liess der Pharmakonzern an der Generalversammlung über sein umstrittenes Vergütungssystem abstimmen. Das Resultat fiel deutlich aus. Mehr...

Vasella kritisiert Hildebrand

Die Nationalbank verteidigt ihre umstrittene Strategie des Devisenaufkaufs. Nun hagelt es neue Kritik von Novartis-Verwaltungspräsident Daniel Vasella. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Grosszügig: Ein Mann in Istanbul füttert Möwen mit Fisch. (22. November 2019)
(Bild: Sedat Suna) Mehr...