Hildebrand könnte bald Krisenländer beraten

Der Vermögensverwalter Blackrock hat den ehemaligen Nationalbankpräsidenten Philipp Hildebrand engagiert. Unter seinen neuen Kunden könnten auch Euro-Krisenländer sein.

Geht zum Vermögensverwalter Blackrock: Der zurückgetretene Nationalbankpräsident Philipp Hildebrand, hier kürzlich am Swiss Economic Forum. (7. Juni 2012)

Geht zum Vermögensverwalter Blackrock: Der zurückgetretene Nationalbankpräsident Philipp Hildebrand, hier kürzlich am Swiss Economic Forum. (7. Juni 2012) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der zurückgetretene Schweizer Nationalbankpräsident Philipp Hildebrand arbeitet künftig an der Spitze des weltgrössten Vermögensverwalters Blackrock. Dort werde er als stellvertretender Verwaltungsratspräsident direkt Konzernchef Laurence Fink unterstehen, bestätigte ein Blackrock-Sprecher der «Financial Times».

Hildebrand solle seinen Posten im Oktober antreten und sich von London aus um grosse Kunden in Europa, dem Nahen Osten, Afrika und Asien sowie aus dem Pazifikraum kümmern. «Wenige Spitzenmanager geniessen so viel Respekt wegen ihrer Fachkenntnis, ihres Urteilsvermögens und ihrer Integrität wie Philipp Hildebrand», wurde Fink in der «Financial Times» zitiert.

Aufträge aus Euroländern

Unter Hildebrands Kunden könnten auch Regierungen sein, schliesslich hat Blackrock mit seiner Sparte Solutions unter anderem Griechenland und Irland beraten. So soll Blackrock laut einem Bericht des deutschen Nachrichtensenders n-tv in Griechenland wochenlang die Bilanzen griechischer Banken auf Risiken geprüft haben.

Blackrock sammle derzeit in der «europäischen Krisenlandschaft» Aufträge. Auch Spanien soll laut verschiedenen Medienberichten zu Blackrocks Kunden gehören. Der Vermögensverwalter selber schweigt sich über die Engagements jeweils aus.

Herren über 3600 Milliarden Dollar

Hauptsächlich verwaltet Blackrock Vermögen – rund 3600 Milliarden Dollar wies das Unternehmen beim letzten Quartalsabschluss aus. Damit ist Blackrock der grösste Vermögensverwalter weltweit. Auf diese Grösse kam Blackrock durch mehrere Zusammenschlüsse und Übernahmen, zuletzt jener von Barclay Global Investors im Jahr 2009.

Der frühere Hedgefonds-Manager Hildebrand hatte die Schweizerische Nationalbank (SNB) wegen umstrittener Devisengeschäfte seiner Frau im Januar verlassen. Eine Prüfung der SNB hatte später ergeben, dass er nicht gegen Vorschriften verstossen hat. (mw/sda)

Erstellt: 13.06.2012, 06:25 Uhr

Bildstrecke

Devisen und Telefone: Affäre Hildebrand

Devisen und Telefone: Affäre Hildebrand Wie es zum Fall kam – und welche Personen darin verwickelt waren.

Artikel zum Thema

Hildebrand taucht überraschend am Swiss Economic Forum auf

In Interlaken treffen sich seit heute Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft. Gleich zu Beginn des Forums trat der Ex-SNB-Präsident auf – und sprach über Zukunftspläne. Mehr...

Philipp Hildebrand geht nach Oxford

Nach seinem Abgang bei der Schweizerischen Nationalbank warten neue Aufgaben auf den Ökonomen. Er will im Gebiet «Globalization and Finance» forschen. Mehr...

Hildebrand liess sich PR-Berater durch die Nationalbank bezahlen

News Die Untersuchung der Nationalbankspitze förderte heikle, aber keine illegalen Devisengeschäfte zutage. Und sie zeigen: Die Nationalbank liess sich die Verteidigung ihres Präsidenten einiges kosten. Mehr...

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Haben sich an ihren Lebensraum angepasst: Vier ausgewachsene Antilopen und ein Junges laufen in der Wüste Rub Al-Khali in Saudiarabien über den trockenen Boden. (19. Dezember 2018)
(Bild: VALDRIN XHEMAJ) Mehr...