Hundert UBS-Aktionäre wollen klagen

Die Aktionärsinteressen-Vertreterin Actares hat «rund hundert» klagewillige UBS-Aktionäre auf ihre Seite gezogen. Noch fehlt aber ein potenter Geldgeber.

Sollen zur Rechenschaft gezogen werden: Peter Kurer (l.) und Marcel Ospel.

Sollen zur Rechenschaft gezogen werden: Peter Kurer (l.) und Marcel Ospel. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Um frühere Top-Banker wie Marcel Ospel oder Peter Kurer vor Gericht zu bringen, braucht die Gruppe einen Investor.

Actares führe Gespräche mit Institutionen wie Pensionskassen, sagte der Direktor der Organisation, Roby Tschopp. Je mehr Zeit aber verstreiche, desto schwieriger werde eine Klage, sagte er gegenüber Nachrichtenagentur SDA: «Wir denken realistisch, verlieren aber nicht die Hoffnung.»

Actares trommelt zusammen mit dem Brüsseler Investorendienstleister Deminor seit Ende Juni unzufriedene UBS-Aktionäre zusammen, um die ziemlich sicher hohen Kosten für eine Klage decken zu können. Eine erste Frist, die sie sich bis zum 15. August gesetzt hatten, verstrich wegen mangelnder Unterstützung durch institutionelle Anleger ohne Ergebnis.

Für 2007 gab es keine Décharge

Nun setzt sich die Organisation eine neue Frist bis zum 15. September, um die grösseren Anleger doch noch ins Boot zu holen. Die Zeit drängt: Nachdem die UBS-Aktionäre an der Generalversammlung im April der Bank-Führung für 2008 und 2009 die Entlastung («Décharge») erteilt hatten, müssten die Aktonäre bis zum 15. Oktober handeln.

«Falls wir keinen Erfolg haben, überlegen wir uns, auf Basis des Jahres 2007 zu handeln», sagte Tschopp. Für jenes Jahr, das der UBS die ersten Milliardenverluste wegen der US-Hypothekenkrise einbrockte, haben die obersten Verantwortlichen im April keine Décharge erhalten. Damals war Marcel Ospel oberster Chef der UBS.

Actares erhofft sich Erfolge durch Kontakte zu Zürcher Rechtsanwälten, die sich für UBS-Aktionäre engagieren und will auch weiter mit dem heutigen UBS-Verwaltungsrat das Gespräch suchen. «Wir haben Anzeichen, dass die Verwaltungsräte mit uns sprechen wollen», sagte Tschopp. (mt/sda)

Erstellt: 30.08.2010, 13:08 Uhr

Artikel zum Thema

«Ospel und seine Mitstreiter gehören hinter Gitter, nicht auf den Golfplatz»

Die SP legt einen Zwischenbericht zu einer Studie über die «Too big to fail»-Problematik vor. Und macht gleichzeitig Stimmung vor der morgigen GV der UBS. Mehr...

«Eine Klage gegen Ospel ist möglich»

Ethos-Direktor Dominique Biedermann äussert sich am Rande der UBS-GV zur Abstimmung über den Vergütungsbericht. Und er hofft, dass die Aktionäre der Nein-Empfehlung zum Décharge-Antrag folgen. Mehr...

Alte Garde der UBS ist rundum abgesichert

Die grössten amerikanischen Stimmrechtsberater ISS und Glass Lewis sind gegen die Entlastung der alten Garde um Marcel Ospel. Doch die ist abgesichert. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...