Jetzt kommt auch Victorinox mit einer Smartwatch

Neues Produkt in der Röhre: Victorinox steigt ins Geschäft mit den smarten Uhren ein. Was wird nun aus den Sackmessern?

Das Sackmesser bleibt das Kernprodukt: Ein Mann klebt ein Plakat in das Schaufenster des Victorinox-Geschäfts in Zürich.

Das Sackmesser bleibt das Kernprodukt: Ein Mann klebt ein Plakat in das Schaufenster des Victorinox-Geschäfts in Zürich. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Sackmesser- und Uhrenhersteller Victorinox steigt ins Geschäft mit den smarten Uhren ein. Gegen Ende des laufenden Jahres, spätestens aber Anfang 2016, wolle das Unternehmen das Konzept für eine Smartwatch vorstellen, sagte Victorinox-Chef Carl Elsener.

Victorinox suche nach einer Möglichkeit, bei seinen Uhren die Funktionen zu erweitern, sagte Elsener in einem am Dienstag publizierten Interview mit der «Aargauer Zeitung». Gleichzeitig müsse die Smartwatch eine lange Lebensdauer haben, etwa im Vergleich zu einem Handy oder Computer.

Sackmesser bleibt Kernprodukt

Das «Swiss Army Knife», bleibe für Victorinox aber das Kernprodukt, sagte Elsener. Die Taschen- und Küchenmesser machten rund 55 Prozent des Umsatzes aus. «Hier haben wir eine gewisse Sättigung erreicht. Es ist daher wahrscheinlich, dass wir in Zukunft bei den anderen Bereichen stärker zulegen werden», fügte Elsener an.

Neben Messern und Uhren produziert Victorinox auch Kleider und Koffer. Diese stellt das Unternehmen im Ausland her – aus Kostengründen, wie Elsener ausführte. Darum darf Victorinox das Logo mit dem weissen Kreuz auf rotem Hintergrund bei Kleidern und Koffern nicht verwenden. Es ist für mehrheitlich in der Schweiz hergestellte Produkte wie die Messer und Uhren reserviert.

Verschiedene Preisentwicklung

Wegen der Frankenstärke gerate das Verhältnis bei den «Swiss-Made»-Produkten in Schieflage, sagte Elsener weiter. Im Euroraum habe Victorinox darum die Preise um 7 bis 10 Prozent erhöht. In der Schweiz seien die Preise gleich geblieben und bei den Uhren sogar leicht gesunken.

«Es ist unser Ziel, dass in der Schweiz die Preise immer tiefer sind als im benachbarten Ausland», erklärte Elsener. So biete man den Touristen einen Anreiz, die Produkte in der Schweiz zu kaufen. Victorinox will künftig aber auch in den Onlinehandel investieren. Seit Anfang Jahr gebe es für die USA einen Online-Laden, sagte Elsener. Im Mai folge ein Online-Geschäft für Deutschland und Ende Jahr für die Schweiz. (spu/sda)

Erstellt: 07.04.2015, 10:25 Uhr

Artikel zum Thema

Victorinox investiert Millionen im Jura

Das Unternehmen aus dem Kanton Schwyz baut zwei neue Fabriken und schafft Stellen. Mehr...

Apple und Google? Nein, danke!

Swatch-Chef Nick Hayek will für seine eigene Smartwatch nicht mit den IT-Riesen aus dem Silicon Valley zusammenspannen. Sowieso hält er den Hype um die Apple Watch bereits für passé. Mehr...

TAG Heuers «grösste Ankündigung aller Zeiten»

Analyse Dem TAG-Heuer-CEO Jean-Claude Biver war die Vorfreude an der Pressekonferenz in Basel anzusehen. Er konnte zwei grosse – und hungrige – Partner für seine Smartwatch an Bord holen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...