Jetzt wird Davos eingezäunt

Am 16. Januar findet das jährliche Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos statt. Die Sicherheitsvorkehrungen laufen bereits.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Armee hat in Davos mit dem Aufbau des Sicherheitsdispositives für das kommende Weltwirtschaftsforum (WEF) begonnen. Dieses findet ab dem 16. Januar statt. 106 Armee-Angehörige sind derzeit mit dem Errichten von Zäunen und anderer Sicherheitsmassnahmen beschäftigt.

Diese Woche hätten die ersten Armeeangehörigen die Arbeiten aufgenommen, teilte das Verteidigungsdepartement (VBS) am Donnerstag mit. Nebst den Sicherheitsmassnahmen treffe die Armee auch Vorkehrungen im Bereich der Logistik und der Führungsunterstützung.

Berufssoldaten für den Personenschutz

Für den Personenschutz und die Zutrittskontrollen in Davos selbst kommen während des World Economic Forums Berufssoldaten zum Einsatz. Logistische Aufgaben wie zum Beispiel im Sanitätsdienst und in der Verkehrsregelung werden von Milizangehörige der Armee wahrgenommen.

Ausserhalb von Davos schützt die Armee Infrastruktureinrichtungen und erbringt Leistungen in der Logistik und in der Führungsunterstützung. Die Truppe verfügt zur Erfüllung ihrer Aufgaben in dieser Zeit über Polizeibefugnisse.

Das Parlament hat für den WEF-Einsatz der Armee vom 13. bis 23. Januar eine Obergrenze von maximal 5000 Armeeangehörigen festgelegt.

Ausgangspunkt Dübendorf

Für die Sicherung des Luftraums ist die Luftwaffe zuständig. Diese verstärkt während der Dauer des WEF ihren Luftpolizeidienst. Sie sichert den Luftraum über Davos rund um die Uhr und arbeitet dabei aufgrund der Grenznähe mit der Österreichischen Luftwaffe zusammen. Zugunsten des Kantons Graubünden führt die Luftwaffe zudem Lufttransporte und -aufklärung durch.

WEF-Gäste mit dem Status «völkerrechtlich geschützt» werden ab dem Flughafen Zürich durch die Schweizer Armee per Helikopter nach Davos geflogen. Dazu zählen ausländische Personen wie Staatsoberhäupter, Regierungschefs oder Mitglieder amtierender Regierungen.

Schengen Aussengrenze

Weitere WEF-Besucher und -Besucherinnen haben die Möglichkeit, direkt in Dübendorf zu landen. Um dies zu ermöglichen, wird der Militärflugplatz Dübendorf vorübergehend als Schengen Aussengrenze und als Zollflugplatz eingestuft. Der Weitertransport dieser Personen nach Davos erfolge auf privater Basis, schreibt das VBS weiter.

Der Einsatz der Armee erfolgt nach dem Subsidiaritätsprinzip, die Einsatzverantwortung liegt dabei bei den zivilen Behörden. Gesamteinsatzleiter ist der Kommandant der Kantonspolizei Graubünden, Oberst Walter Schlegel. (kat/sda)

Erstellt: 05.01.2017, 16:54 Uhr

Artikel zum Thema

Der erstaunliche Aufstieg des WEF

Porträt Jürgen Dunsch, langjähriger Schweizer Korrespondent der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung», hat ein Buch über das Forum und seinen Gastgeber Klaus Schwab geschrieben. Mehr...

Polizei kesselt 250 Anti-WEF-Demonstranten ein

Das Anti-WEF-Bündnis hat in der Stadt Zug gegen das Davoser Weltwirtschaftsforum demonstriert. Die Polizei war mit einem Grossaufgebot vor Ort. Mehr...

Es regt sich doch Widerstand gegen das WEF

Lange Zeit sah es danach aus, als würde das Weltwirtschaftsforum in Davos erstmals seit Jahren ohne Gegenkundgebung über die Bühne gehen. Praktisch in letzter Minute regt sich nun doch noch Widerstand. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Blogs

History Reloaded Verschwörung in Virginia

Welttheater Splitter

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

#covfefe? Angela Merkel bedient das fedidwgugl-Haus in Berlin - und wir schütteln den Kopf ab dem sonderbaren Wahlslogan #fedidwgugl: Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben (18. August 2017).
(Bild: Michael Kappeler) Mehr...