Könnte die Spaltung der Währung den Euro aus der Krise führen?

Nach Ansicht des Schweizer Ökonomen Franz Jaeger hat die EU keine andere Wahl: Sie muss die Idee eines Währungsraums aufgeben und je einen Nord-Euro und einen Süd-Euro einführen.

Gemeinsame offizielle Währung in 22 europäischen Staaten: Der Euro.

Gemeinsame offizielle Währung in 22 europäischen Staaten: Der Euro.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der St. Galler Wirtschaftsprofessor und Geldpolitik-Spezialist Franz Jaeger schreibt in der Zeitung «Sonntag», es gebe nur noch einen Weg aus der Euro-Krise: Die Spaltung der Währung. «Das Gefälle zwischen dem Süden und dem Norden Europas wird immer grösser. Die Voraussetzungen eines funktionsfähigen Währungsraumes sind damit kaum mehr gegeben», meint Jager.

Im Euro-Raum fehle es an zwischennationaler Mobilität der Produktionsfaktoren Kapital, Arbeit und Wissen. Es mangle an Flexibilität von Märkten, Preisen und Löhnen. Und auch die wirtschaftspolitischen Prioritäten drifteten auseinander. Das Gefälle zwischen dem Süden und dem Norden Europas sei enorm. «Was am Ende als Lösung bleiben wird, wird eine Spaltung des Euro-Währungsraums in zwei Teile sein.»

«Nur so findet der Norden zur Stärke zurück»

Nach Ansicht von Jaeger wird es zu einem Süd- und zu einem Nord-Euro kommen müssen. Wobei dem Nord-Euro die Länder Belgien, Deutschland, Irland, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Slowakei und Finnland angehören und dem Süd-Euro Griechenland, Spanien, Frankreich, Italien, Zypern, Malta, Portugal und Slowenien.

«Nur so findet der Norden zur Stärke zurück, die es ihm ermöglicht, für den Süd-Euroraum ein prosperierender und damit lukrativer Partner zu sein», schreibt der St. Galler Ökonom. «Umgekehrt würde eine solche Teilung Südeuropa in die Lage versetzen, die Ungleichgewichte gegenüber dem Norden und der übrigen Welt unter anderem über eine Abwertung der eigenen Währung (Süd-Euro) zu verringern und so seine ökonomischen Chancen zu verbessern.» Natürlich werde dieses Konzept auf gewaltigen politischen Widerstand stossen. «Aber was bleibt am Ende der EU anderes, als sich zur Schadenbegrenzung mit der am wenigsten schlechten Lösung zu retten?» (vin)

Erstellt: 02.05.2010, 22:09 Uhr

Artikel zum Thema

Wieso darf Athen nicht pleitegehen? Und was hat die Schweiz davon?

10 Fragen und 10 Antworten zur Krise in Griechenland und dem europäischen Schuldendebakel. Mehr...

Wie die Euro-Finanzminister ein zweites Griechenland verhindern wollen

Die Euroländer wollen drohenden Staatspleiten effektiver vorbeugen. Ein ständiger Krisen-Mechanismus soll dabei helfen. Mehr...

Euro-Krise? Nationalbank sorgt sich um die Schweiz

Die Sorgen um die Staatsfinanzen einzelner Euroländer sind auch für die Schweiz ein Risiko. Einen zu starken Franken will der Präsident der Nationalbank aber verhindern. Mehr...

Unkonventionelle Ideen: Franz Jaeger. (Bild: Keystone )

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Mamablog Kinder gehören aufs Land, oder?

Sweet Home Willkommen in der Spaghetteria

Die Welt in Bildern

Dürre: Ein Teich in der Nähe der texanischen Ortschaft Commerce ist vollständig ausgetrocknet. Für die nächsten zehn Tage werden in der Region Temperaturen von mehr als 37.7 Grad erwartet. (16.Juli 2018)
(Bild: Larry W.Smith/EPA) Mehr...