Lokführer haben Nase voll von Cisalpino

Die Bahnangestellten wollen nichts mehr wissen von den Pannenzügen und fordern eine Ausrangierung der Flotte. Die SBB kündigen eine baldige Stellungnahme an.

Brachte das Fass zum Überlaufen: Brand in einem Cisalpino-Zug am Gotthard vor 10 Tagen.

Brachte das Fass zum Überlaufen: Brand in einem Cisalpino-Zug am Gotthard vor 10 Tagen. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die pannenanfälligen Cisalpino-Neigezüge sollen aus dem Verkehr gezogen werden. Das fordert das Lok- und Zugpersonal der SBB in einer Resolution. Die Bahnangestellten hätten die Nase voll von diesen Zügen, heisst es darin.

Das Fass zum Überlaufen gebracht habe der Brand in einem der ETR-470-Neigezüge im Tessin. Der Zugpersonalverband Schweiz und der Lokomotivpersonalverband – beide Unterverbände der Gewerkschaft des Verkehrspersonals (SEV) – verabschiedeten den Text an ihren Delegiertenversammlungen, wie die SEV am Freitag mitteilte.

Immer dieselben Probleme

Seit die Neigezüge (ETR 470) 1993 in Betrieb genommen worden sind, seien immer wieder dieselben technischen Probleme aufgetreten, und sie hätten nie gelöst werden können, machen die Verbände geltend. Dadurch werde der Verkehr gestört und das Image des öffentlichen Verkehrs leide.

Wegen zu spät oder gar nicht verkehrender Kompositionen und dadurch ausgelösten Reaktionen von Reisenden komme das fahrende Personal unter Druck. Die SBB habe Versprechungen, das Rollmaterial zu verbessern, nie eingehalten. «Das Personal und die Kundschaft fühlen sich verschaukelt», heisst es dazu in der Resolution.

SBB-Sprecher Reto Kormann sagte auf Anfrage, dass bei den ETR 470 der SBB dank der Wartung in der Schweiz zwar eine Verbesserung erreicht worden sei. Insgesamt erfüllten die Kompositionen die Anforderungen aber nach wie vor nicht. Für weitere Einzelheiten verwies er auf eine Medienkonferenz der SBB in der kommenden Woche.

Brand in Neigezug

Die SBB betreibt vier ETR-470-Züge – davon sind drei fahrtauglich – und die italienische Trenitalia fünf. Von diesen Kompositionen ist laut Kormann derzeit eine fahrtauglich. Die Cisalpino-Pendolino-Züge sind in der Schweiz und in Italien unterwegs.

Das Nachfolgemodell ETR 610 ist seit Juli 2009 in Betrieb. Von den sieben bestellten Zügen sind bisher sechs ausgeliefert. Die Erfahrungen mit diesen Fahrzeugen seien bisher sehr gut, sagte der SBB-Sprecher.

Am 17. Mai kam es in einem Cisalpino-Neigezug zu einem Brand. Der Zug musste zwischen Airolo und Ambri angehalten werden, und die rund 70 Passagiere mussten ihre Reise per Bus fortsetzen. Der betroffene Zug gehörte der italienischen Staatsbahn Trenitalia. (sda)

Erstellt: 27.05.2011, 11:58 Uhr

Artikel zum Thema

Rauchschwaden, Pannen, Verspätungen

Der Cisalpino Pendolino ist dank zahlreicher technischer Probleme zum berüchtigten Pannenzug geworden – und zu einem lästigen Kapitel für die SBB. Mehr...

Cisalpino fährt versuchsmässig mit Neigetechnik

Das Bundesamt für Verkehr bewilligt für ein Jahr, dass der Zug mit eingeschalteter Neigetechnik durch den Gotthard fahren darf. So soll der Cisalpino endlich pünktlich ankommen. Mehr...

Cisalpino fährt nun auch durch den Lötschberg

Ab morgen Freitag bringt der umstrittene italienische Neigezug Passagiere nach Süden ins Wallis und zurück nach Basel. Mehr...

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Festival vereint die verschiedenen Kulturen des Landes: Eine Frau singt und tanzt bei einem Strassenfest in Südafrika in einem traditionellen Kleid. (14. Dezember 2018)
(Bild: Rajesh JANTILAL) Mehr...