Lufthansa, Austrian, Air Berlin: Alle wollen in den Irak fliegen

Mit den Sanktionen kam 1990 auch der Flugverkehr zum erliegen. Doch nun regt sich etwas: Immer mehr Flugzeuge verkehren zwischen Europa und dem Irak. Seit gestern auch Lufthansa-Maschinen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es war ein historischer Moment, als gestern spätabends eine aus Bagdad kommende Passagiermaschine von Iraqi Airlines in London landete. Flug IA237 war der erste zwischen den beiden Ländern seit 20 Jahren. An Bord waren 30 ausländische und irakische Passagiere. Darunter auch der irakische Verkehrsminister Amer Abduldschabbar und der Chef der Fluggesellschaft Kifah Hassan.

Auch die Lufthansa fliegt seit gestern wieder in den Irak. Diese hat die Verbindung von Frankfurt in die nordirakische Stadt Erbil aufgenommen. «Der Flug verlief ohne Probleme», sagt Lufthansa-Sprecher Boris Ogursky gegenüber Tagesanzeiger.ch/Newsnet. «Wir hatten den Irak von 1956 bis 1990 in unserem Flugplan. Nun scheint sich das Land für die Zivilluftfahrt langsam wieder zu öffnen.»

Ab Sommer Frankfurt-Bagdad

Pro Woche soll es vier Lufthansa-Flüge mit einem Airbus A319 mit 132 Sitzplätzen geben. Die Flugzeit nach Frankfurt-Erbil beträgt rund viereinhalb Stunden. Die Tochter Austrian Airlines bedient die gleiche Strecke bereits seit Dezember 2006 – sie war die erste in Europa, welche wieder in den Irak flog. Ab Sommer will auch die Lufthansa Bagdad wieder in das Streckennetz integrieren. Sicherheitsbedenken hat die deutsche Fluggesellschaft keine. «Wir haben eine eigene Sicherheitsabteilung, welche die Situation vor Ort prüft. Zurzeit sieht es so aus, als wären Flüge nach Bagdad ab Sommer möglich», sagt Ogursky.

Grund für die neuen Flüge ist nicht etwa, dass der Irak zu einem boomenden Touristenziel geworden ist. Es geschieht vor dem Hintergrund einer wirtschaftlichen Erholung. Die Millionenstadt Erbil ist Iraks viertgrösste Metropole. Zahlreiche Landesvertretungen, Organisationen und ausländische Unternehmen haben sich im Norden Iraks angesiedelt. Der Flughafen Erbil wurde erweitert und bietet nun ein modernes Terminal. «Wir hoffen, dass sich die Wirtschaft im Irak durch die neuen Verbindungen noch besser entwickelt, dies führt wiederum zu mehr Passagieren», sagt Lufthansa-Sprecher Ogursky. «Es ist ein wechselseitiger Effekt».

Verwandte besuchen im Irak

Bereits seit Februar 2010 fliegt die zweitgrösste deutsche Fluggesellschaft Air Berlin Ziele im Irak an. Und zwar Erbil und Sulaimanija in der autonomen Region Kurdistan. Die Verbindung wurde auf Anfrage eines Reiseveranstalters aufgenommen. «Die Passagiere sind Leute, die in Deutschland leben und ihre Verwandtschaft im Irak besuchen wollen oder umgekehrt», sagte eine Air-Berlin-Sprecherin gegenüber dem Magazin «Focus».

Neben Lufthansa, Austrian Airlines und Air Berlin fliegt nur noch die schwedische Charter-Firma Viking Airlines als westliche Fluggesellschaft in den Irak. Bereits etwas länger haben Fluggesellschaften aus dem Nahen Osten über die Hubs Beirut, Amman und Istanbul die Verbindung Irak-Europa wieder aufgenommen (siehe Box links).

Schwierigkeiten bei der Landung

Ganz ohne Probleme verläuft der Linienverkehr zwischen Europa und dem Irak aber noch nicht. Vor zwei Wochen wurde einer Boeing 737-800 der Fluggesellschaft Air Berlin der Anflug auf Sulaimaniyya versagt. «Der Lotse am Boden forderte die Piloten zum Verlassen des irakischen Luftraums in Richtung Türkei auf», bestätigte Air Berlin gegenüber aero.de. Diese Anweisung sei mit einer nicht vorliegenden Landegenehmigung begründet worden.

Der betroffene Flug konnte dann schliesslich doch in Sulaimaniyya landen - allerdings erst, nachdem die Piloten den Flughafen darauf hingewiesen hatten, dass eine Rückkehr in den Luftraum der Türkei wegen dem Treibstoff ein Risiko gewesen wäre. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 26.04.2010, 15:47 Uhr

Airlines, die in den Irak fliegen

Europa
Air Berlin
Lufthansa
Austrian Airlines
Viking Airlines

Naher Osten
Atlasjet
Bahrain Air
Gulf Air
Iraqi Airways
Middle East Airlines
Royal Jordanian
Turkish Airlines

Artikel zum Thema

Lufthansa fliegt wieder in den Irak

Nach 20 Jahren Unterbruch nimmt die Swiss-Mutter die Verbindung ins ölreiche Land wieder auf. Mehr...

Swiss bleibt die Perle von Lufthansa

Die Fluggesellschaft Swiss fliegt auch in der schweren Branchenkrise mit Gewinn. 2009 erzielte sie einen operativen Gewinn von 93 Millionen Euro. Sie ist damit die Ertragsperle von Lufthansa. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Sweet Home Zeit, sich ums Esszimmer zu kümmern

Tingler Schreiben Sie Tagebuch?

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...