Lufthansa-Flugbegleiter wollen landesweit streiken

Die Flugbegleiter der Lufthansa fordern eine Lohnerhöhung um fünf Prozent. Weil eine Einigung aussteht, haben sie ihre Drohung wahr gemacht, mit einem Streik den Flugverkehr massiv zu behindern.

Die Airline konnte sich nicht mit den Angestellten einigen: Lufthansa-Flugzeuge am Flughafen Frankfurt. (Archivbild)

Die Airline konnte sich nicht mit den Angestellten einigen: Lufthansa-Flugzeuge am Flughafen Frankfurt. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Flugbegleitergewerkschaft UFO will «ab sofort» die Lufthansa an allen deutschen Flughäfen unbefristet bestreiken. Für den heutigen Dienstag sei noch keine Streikaktion geplant, teilte UFO in Frankfurt am Main mit.

Verhandlungen gescheitert

Zum Ende der Ferienzeit hat bei der deutschen Fluggesellschaft Lufthansa ein Streik begonnen. In der Nacht auf heute sind die Verhandlungen mit der Gewerkschaft UFO gescheitert, wie ein Sprecher der Airline heute bestätigte.

Der Vorstand der Kabinengewerkschaft UFO hat seine Entscheidung über einen Arbeitskampf am Vormittag in Frankfurt verkündet: Ab morgen soll gestreikt werden. Das wird den Flugverkehr massiv behindern. Die Mitglieder haben bereits vor Wochen in einer Abstimmung eindeutig für einen möglichen Arbeitskampf votiert. Eine erneute Abstimmung war daher nicht mehr notwendig.

Zu Sparmassnahmen gezwungen

Der Lufthansa-Sprecher sagte, in den jüngsten Gesprächen habe es in einigen Punkten Annäherungen gegeben, die aber nicht ausgereicht hätten, um noch zu einer Einigung zu kommen.

Die Flugbegleiter hatten eine Lohnerhöhung von fünf Prozent verlangt. Sie wollten zudem die Verlagerung von Arbeitsplätzen in die angestrebte Direktflugtochter mit damit verbundenen Einkommenseinbussen verhindern und das bisherige Tarifstufensystem weitgehend beibehalten.

Kaum Auswirkungen auf Flughafen Zürich

Dieses System mit fortwährenden Hochstufungen nach dem Senioritätsprinzip will Lufthansa nicht mehr akzeptieren. Europas grösste Fluggesellschaft sieht sich wegen des starken Wettbewerbs und anstehender Milliardeninvestitionen zu drastischen Sparmassnahmen gezwungen.

Swiss-Mediensprecherin Susanne Mühlemann geht zum jetzigen Zeitpunkt nicht davon aus, dass der frühestens in 24 Stunden ab Ankündigung mögliche Streik der Lufthansa-Flugbegleiter auch Auswirkungen auf den Flugbetrieb in Zürich haben wird. «Unsere Flüge werden regulär weitergeführt», sagt sie gegenüber Tagesanzeiger.ch/Newsnet. Man werde aber prüfen, inwieweit die Kapazitäten in Richtung Deutschland bei Bedarf erhöht werden könnten, um Ausfälle aufzufangen und zusätzliche Passagiere zu befördern. (rbi/sda)

Erstellt: 28.08.2012, 11:29 Uhr

Artikel zum Thema

Lufthansa-Flugbegleiter streiken vorerst nicht

Flugverkehr Frankfurt Die 18'000 Flugbegleiter der Lufthansa werden vorerst nicht streiken und weiter mit dem Konzern verhandeln. Mehr...

Die fünf Probleme der europäischen Airlines

Analyse Rote Zahlen trotz mehr Umsatz: Europäische Airlines wie Lufthansa, Air France und SAS leiden. Warum – und was ist zu tun? Tagesanzeiger.ch/Newsnet hat bei Experte Thomas Strässle nachgefragt. Mehr...

Lufthansa rutscht tief in die roten Zahlen

Dem Unternehmen machten steigende Treibstoffkosten, das Verbot nächtlicher Flüge am Frankfurter Flughafen sowie die Verluste von Tochterunternehmen Austrian Airlines zu schaffen. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Bienenzüchter: Im spanischen Valencia protestieren Bienenzüchter für einen nachhaltigen und profitablen Sektor. Sie verlangen, dass die Etikettierung klar ist und beklagten den Preiszerfall. (11.Dezember 2018)
(Bild: Kai Foersterling/EPA) Mehr...