Madoff-Opfer können auf Happy End hoffen

Die Opfer des Milliardenbetrügers Bernard Madoff dürfen auf die Rückzahlung ihres verlorenen Geldes hoffen. Doch noch steht dem Glück der Geschädigten etwas im Wege.

Seinen Opfern wurden fast 10 Milliarden Dollar zugesichert: Bernard Madoff wird im Januar 2009 von der Polizei abgeführt.

Seinen Opfern wurden fast 10 Milliarden Dollar zugesichert: Bernard Madoff wird im Januar 2009 von der Polizei abgeführt. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Opfer des Milliardenbetrügers Bernard Madoff können auf ein Happy End hoffen. Bis Ende Jahr will der Geschädigtenvertreter mindestens einen Teil des Geldes auszahlen, das er bei Banken und anderen Nutzniessern des Schneeballsystems eingeklagt hat.

Die Rückgabe kündigten Geschädigtenvertreter Irving Picard und sein Chefjurist David Sheehan am Dienstag in einer Telefonkonferenz mit Journalisten an. Picard hat den Opfern bisher insgesamt fast 10 Milliarden Dollar gesichert. Das ist die Hälfte des geschätzten tatsächlichen Schadens.

«Wir würden das Geld gerne so schnell wie möglich verteilen»

Das Gros der Summe stammt aus einem Vergleich mit den Erben des verstorbenen Milliardärs Jeffry Picower. Dieser hatte nach Ansicht von Picard über Jahrzehnte massiv von Madoffs Machenschaften profitiert und davon sogar gewusst.

Allerdings ist der Vergleich noch nicht in trockenen Tüchern. Deshalb will Picard bei der Entschädigung der Opfer vorerst nur auf rechtlich unbedenkliche 2,6 Milliarden Dollar zurückgreifen. Auch dazu bedarf es allerdings der Zustimmung eines Richters.

Eine Anhörung ist für April geplant. «Wir würden das Geld gerne so schnell wie möglich verteilen», sagte Picard.

Über 1000 Klagen angestrengt

Der Treuhänder hat nach eigenen Angaben weltweit mehr als 1000 Klagen angestrengt mit Gesamtforderungen von 100 Milliarden Dollar. Zu den Beklagten gehören eine ganze Reihe von Grossbanken, die mit Madoff Geschäfte machten und nach Ansicht von Picard in vielen Fällen vom Betrug wussten oder hätten wissen müssen.

Madoff hatte Anleger mit Traumrenditen gelockt. Die vermeintlichen Profite zahlte er mit dem Geld neuer Kunden. Der 72- Jährige wurde 2009 zu 150 Jahren Haft verurteilt. Einer seiner zwei Söhne konnte die Erniedrigung nicht mehr ertragen und erhängte sich im Dezember – genau zum Jahrestag, an dem der Betrug 2008 aufgeflogen war. (mrs/sda)

Erstellt: 09.03.2011, 07:11 Uhr

Artikel zum Thema

Der Madoff unter den Amischen

Ein 77-jähriger Finanzbetrüger soll mit einem Schneeballsystem seine Glaubensgemeinschaft um Millionen gebracht haben. Das Geld investierte er in einen Bereich, der vielen Amischen nicht geheuer ist: In Technik. Mehr...

Der Grossbetrüger und seine Mittäter

Bernard Madoff wirft den Banken vor, seinen Betrug durchschaut und trotzdem mitgespielt zu haben, um am Gewinn teilzuhaben. Mehr...

Madoff klagt im ersten Interview die Banken an

Der zu 150 Jahren Haft verurteilte Milliarden-Betrüger Bernard Madoff macht den Banken schwere Vorwürfe: Sie hätten «bewusst weggesehen». Seine Familie hingegen nimmt er in Schutz. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Das erste Weisshandgibbon Baby des Skopje Zoos steht in seinem Gehäge neben seiner Mutter. (20. Mai 2019)
(Bild: Robert Atanasovski) Mehr...