Mega-Fusion von Glencore und Xstrata nimmt letzte Hürde

Das chinesische Handelsministerium genehmigt die Fusion von Xstrata und Glencore unter bestimmten Auflagen. Der neue Konzern muss sich etwa von einer Kupfermine in Peru trennen.

China ist der wichtigste Absatzmarkt für das Unternehmen: Glencore-Hauptsitz in Baar. (Archivbild)

China ist der wichtigste Absatzmarkt für das Unternehmen: Glencore-Hauptsitz in Baar. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die milliardenschwere Fusion zwischen dem Rohstoffgigangen Glencore und dem britisch-schweizerischen Bergbaukozern Xstrata hat die letzte Hürde genommen. Die chinesischen Regulierungsbehörden haben ihre Zustimmung gegeben.

Zuvor war die Frist für die mehr als 30 Milliarden US-Dollar schwere Übernahme mehrfach verlängert worden, da die chinesischen Behörden mehr Zeit für ihre Prüfung eingefordert hatten. China ist der wichtigste Absatzmarkt für die Rohstoffe, die Glencore im Angebot hat. Die EU-Kommission hatte für den Mega-Deal bereits im November 2012 grünes Licht gegeben, Südafrika folgte im Januar.

«Glencore Xstrata plc»

China gibt seine Zustimmung unter Auflagen. Binnen drei Monaten muss sich der neue Konzern von einer Kupfermine in Peru trennen, wie das Ministerium im Internet mitteilte. Zugleich muss Glencore bis 2020 jährlich bestimmte Mengen an Kupfer, Zink und Blei seinen chinesischen Kunden zur Verfügung stellen.

Glencore und Xstrata hatten sich im Februar 2012 auf den Zusammenschluss geeinigt. Als «Glencore Xstrata plc» wollen sie einen der weltgrössten Rohstoffkonzerne bilden, der die gesamte Wertschöpfungskette vom Abbau über den Handel bis zur Lagerung und dem Transport unter einem Firmendach bündeln soll. Der Jahresumsatz wird dann etwa 200 Milliarden Dollar betragen.

Xstrata-Chef Davis geht

Chef des neuen Riesenkonzerns wird Ivan Glasenberg, Konzernchef von Glencore. Xstrata-Chef Mick Davis wird aus der Leitung des neuen Unternehmens ausscheiden, aber vorübergehend noch beratend tätig sein, wie Xstrata und Glencore in Mitteilungen schreiben.

Ursprünglich war vereinbart worden, dass die beiden Manager das neue Unternehmen während eines halben Jahres gemeinsam leiten. Davis enthält nun eine Summe von 4,6 Millionen britische Pfund (zirka 6,5 Millionen Franken), was seinen Bezügen von sechs Monaten entsprechend würden. (rbi/sda)

Erstellt: 16.04.2013, 13:27 Uhr

Artikel zum Thema

EU billigt Glencore-Xstrata-Fusion

Die europäische Wettbewerbsbehörde hat den Zusammenschluss der Rohstoffgiganten Glencore und Xstrata genehmigt. Glencore hatte sich zuvor bereit erklärt, eine Geschäftsbeziehung aufzukündigen. Mehr...

Glencore-Fusion unter Dach und Fach

Ein Mega-Deal kommt zum Abschluss: Nachdem die erste Abstimmung mit dem umstrittenen Bonusprogramm gescheitert war, haben sich die Xstrata-Aktionäre in Zug für die Fusion mit Glencore entschieden. Mehr...

Xstrata-Aktionäre stimmen für Fusion mit Glencore

Rohstoffe Die Aktionäre des Minenkonzerns Xstrata haben am Dienstag in Zug der Fusion mit dem Rohstoffgiganten Glencore zugestimmt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Grösste Wallfahrt der Welt: Eine Frau ruht sich während der jährlichen Pilgerfahrt zu Ehren der Jungfrau von Guadalupe in Mexico City aus. (11. Dezember 2018)
(Bild: Carlos Jasso) Mehr...