Mehr Lohn für Ermotti

Der Gewinn der UBS im Jahr 2014 ist etwas tiefer ausgefallen, als die Bank Anfang Februar vermeldete. Heute wurden zudem die Löhne der Chefetage der Grossbank bekannt.

11,6 Millionen Franken reicher: UBS-Chef Sergio Ermotti.

11,6 Millionen Franken reicher: UBS-Chef Sergio Ermotti. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

UBS-Chef Sergio Ermotti hat 2014 knapp eine halbe Million Franken mehr verdient als 2013, wie die grösste Schweizer Bank im Geschäftsbericht mitteilt.

  • Sergio Ermotti erhielt 11,16 Millionen Franken Gehalt und Bonus.
  • Die Vergütung aller Mitglieder des Topmanagements ging dagegen auf rund 80 Millionen von gut 82 Millionen Franken im Jahr davor zurück.
  • Verwaltungsratspräsident Axel Weber verdient mit 5,94 Millionen Franken leicht weniger (2013: 6,07 Millionen).

Die UBS steigerte 2014 den Reingewinn auf 3,5 Milliarden Franken. Der Gewinn vor Steuern war allerdings gesunken. Die Aktionäre erhalten eine auf 0.75 Franken je Aktie mehr als verdoppelte Dividende, einschliesslich einer Sonderzahlung von 0.25 Franken.

Gewinn der UBS etwas tiefer als publiziert

Der Gewinn der Grossbank UBS im Jahr 2014 ist etwas tiefer ausgefallen, als von der Bank Anfang Februar anlässlich der Bilanzpräsentation vermeldet wurde. Die Korrektur um 105 Millionen Franken erfolgte hauptsächlich aufgrund von zusätzlichen Rückstellungen.

Diese wurden für Rechtsfälle, regulatorische und ähnliche Angelegenheiten vorgenommen und beliefen sich auf 134 Millionen Franken, wie es in dem am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht der UBS heisst. Hauptpunkt dabei ist eine beigelegte Zivilklage betreffend Fremdwährungstransaktionen.

Die Erfolgsrechnung etwas verbessert und folglich den Gewinn leicht erhöht haben Korrekturen beim Posten Steuern. (bru/sda/Reuters)

Erstellt: 13.03.2015, 08:34 Uhr

Artikel zum Thema

Warum uns ein zu grosser Finanzsektor schadet

Never Mind the Markets Wachsen UBS & Co. zu schnell, hemmt das die Produktivität der Gesamtwirtschaft. Zwei Erklärungsansätze. Zum Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Schall und Rauch: Kiffer versammeln sich vor dem kanadischen Parlamentshaus in Ottawa, um bei der jährlichen sogenannten «4/20»-Demonstration teilzunehmen. Das Land hat den Cannabiskonsum legalisiert. (20. April 2018)
(Bild: Chris Wattie ) Mehr...