Microsoft streicht bis zu 18'000 Stellen

Die amerikanische Softwarefirma stellt sich neu auf. Der grösste Teil der Stellenstreichungen entfällt auf Nokia. Die Smartphonelinie Nokia X mit dem Betriebssystem Android wird eingestellt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Satya Nadella setzt für die Zukunft Microsofts auf mobile Dienste und die Cloud. In anderen Bereichen baut der seit Jahresbeginn amtierende Konzernchef dagegen kräftig ab - vor allem bei Nokia. Die Neuaufstellung von Microsoft kostet bis zu 18'000 Mitarbeiter ihren Job. Es handelt sich um den grössten personellen Einschnitt in der Geschichte des Software-Konzerns.

Den Grossteil der Last tragen die Beschäftigten des zugekauften finnischen Handyherstellers Nokia - hier muss etwa jeder zweite Mitarbeiter gehen, vom Fabrikarbeiter über Entwickler bis zum Manager.

Zuletzt beschäftigte Microsoft insgesamt etwa 127'000 Menschen. In der Schweiz arbeiten 620 Personen, davon 400 in Wallisellen ZH, einige in Zürich, Bern, Genf und Basel. Die Mitarbeiter arbeiten hier vor allem im Marketing und Vertrieb. Ob die Schweiz vom Abbau betroffen ist, wollte eine Sprecherin auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda nicht sagen.

Nokia muss sich anpassen

«Die Entscheidungen zum Umbruch sind schwierig, aber nötig», schrieb Konzernchef Satya Nadella in einer E-Mail an die Mitarbeiter. Eine Reduzierung von Managementebenen soll schnellere Entscheidungen ermöglichen. Verantwortungen sollen klarer verteilt werden. Vor allem aber sollen Doppelungen aus der Übernahme von Nokia wegfallen.

Die deutschen Kollegen kommen dabei glimpflich davon: Hierzulande werde «eine zweistellige Zahl von Mitarbeitern von den Stellenkürzungen betroffen sein», sagte ein Microsoft-Sprecher. Der seit Jahresbeginn amtierende Nadella will Microsoft unabhängiger von einem geschrumpften PC-Markt und dem PC-Betriebssystem Windows machen. Dazu hat er die Devise «mobile-first, cloud-first» ausgegeben.

Daten und Anwendungen sollen über das Netz von jedem Gerät aus erreichbar sein - auch von solchen, die von Konkurrenten wie Apple stammen. Wichtig ist Nadella vielmehr, dass die Dienste im Hintergrund auf Microsoft-Servern laufen.

An diese neue Marschrichtung muss sich nun Nokia anpassen. Microsoft hatte den Handyhersteller noch unter Nadellas Vorgänger Steve Ballmer übernommen. Rund 25'000 Leute waren neu ins Unternehmen gekommen - 12'500 Stellen fallen nun im Zuge der Eingliederung weg. Die meisten Jobs sollen noch bis zum Jahresende wegfallen und der Rest bis Mitte nächsten Jahres.

Günstigere Smartphones

Der für Geräte zuständige Microsoft-Manager und ehemalige Nokia-Chef Stephen Elop erklärte, Entwicklungsteams würden zusammengelegt und die Produktion neu geordnet. Der Fokus solle künftig noch mehr auf günstigen Smartphones der Lumia-Reihe liegen. Es gehe darum, «die Stückzahlen bei Lumia hochzutreiben», schrieb Elop den Mitarbeitern in einer E-Mail.

Microsoft hat zwar Erfolge mit seinem Betriebssystem Windows Phone gefeiert, das Lumia-Smartphones antreibt. Dennoch ist der Abstand zu den marktbeherrschenden Android-Geräten und Apples iPhone weiterhin gewaltig.

Konzernchef Nadella versprach den Mitarbeitern, die gehen müssen, Abfindungen und Hilfe bei der Suche nach neuen Jobs. Die Gesamtkosten für den Stellenabbau bezifferte Microsoft auf 1,1 bis 1,6 Milliarden Dollar vor Steuern, verteilt über die nächsten vier Quartale. Microsoft gibt nächsten Dienstag die Geschäftszahlen für das abgelaufene Quartal bekannt. (mw/sda)

Erstellt: 17.07.2014, 14:23 Uhr

Update folgt...

Artikel zum Thema

Schluss mit Windows XP – wie weiter?

Morgen stellt Microsoft die Unterstützung für das beliebte Betriebssystem von 2001 ein. Die wichtigsten Fragen, Antworten und Einschätzungen im Überblick. Mehr...

Microsoft sucht den Anschluss an Apple und Google

Mit einem Update für Windows 8.1 reagiert Microsoft auf die Kritik der Nutzer. Auf der Entwicklerkonferenz Build in San Francisco wurde auch die Antwort auf Apples Siri vorgestellt. Mehr...

Das Ende der Microsoft-Dominanz

Hintergrund Die Tage von Windows XP sind gezählt. Am 8. April 2014 ist Schluss. Ein Rückblick und vier Alternativen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Willkommen auf dem E-Bauernhof

Im Jahr 2050 gilt es, 9,8 Milliarden Menschen zu ernähren. Somit muss bis dann die Nahrungsmittelproduktion weltweit um 70 Prozent erhöht werden.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...