Kommentar

Migros drückt Israel einen Stempel auf

Mit einer umstrittenen Herkunftsbezeichnung für Produkte aus der Region Israel begibt sich die Migros auf ein politisches Minengebiet. Dass dies nicht gut gehen kann, hätten die Verantwortlichen vom Konkurrenten lernen können.

Israelische Siedlungen auf der einen Seite, Palästinenser-Gebiete auf der anderen Seite. Wem welcher Gebietsteil gehört, ist höchst umstritten: Israelische Flagge vor einem sogenannten Aussenposten im Westjordanland.

Israelische Siedlungen auf der einen Seite, Palästinenser-Gebiete auf der anderen Seite. Wem welcher Gebietsteil gehört, ist höchst umstritten: Israelische Flagge vor einem sogenannten Aussenposten im Westjordanland. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Botschaft der Migros, aus Transparenzgründen bestimmte Waren aus Israel künftig mit dem Zusatz «Israelisches Siedlungsgebiet» zu versehen, ist alles andere als neutral. Das vermeintlich unscheinbare Wörtchen «Siedlung» ist im Zusammenhang mit dem Nahostkonflikt ein aufgeladener Begriff, der polarisiert – und zumindest unglücklich gewählt ist.

Warum, ist schnell erklärt: Die einen sagen, die Siedlungen im Westjordanland sind israelische Gemeinden, die spätestens seit 1948 unrechtmässig aufgegeben werden mussten. Die anderen sehen darin spontan geschaffene Aussenposten der israelischen Militärpräsenz auf palästinensischem Gebiet. Welche Sicht der Dinge die richtige ist, darüber streiten Juden und Palästinenser seit der Staatsgründung Israels, also seit gut 64 Jahren.

Fakt ist: Das Westjordanland ist in drei Zonen geteilt: die Zonen A, B und C. Die Zone A ist für Israelis tabu. Zone C ist hingegen zugänglich. Waren aus dem Westjordanland werden aber häufig in mehreren Zonen verarbeitet. Der Erklärungsbedarf, woher die Ware kommt, würde damit natürlich steigen. Die Produkte, die die Migros ab Mitte 2013 kennzeichnen will, werden aber laut Medienmitteilung dahingehend nicht näher bezeichnet.

Welche Art der Differenzierung will die Migros ihren Kunden also mit der neuen Kennzeichnung ermöglichen? Zumal in der Medienmitteilung auch steht: «Diese Siedlungen sind gemäss Einschätzung der UNO und des Bundesrates völkerrechtlich illegal.» Eine neutrale Meldung, wie sie von einem Schweizer Detailhändler zu erwarten ist?

Gerne hätten wir gewusst, was genau die Migros mit den Aussagen meint. Doch die gesamte Kommunikationsabteilung der Migros ging auf Tauchstation. Brennende Fragen müssen wir derweil selbst beantworten. Mit Ironie auch diese: Will Migros-Chef Herbert Bolliger lösen, was US-Präsident Barack Obama nicht gelang? Der US-Präsident sagte vor einem Jahr: «Der Traum von einem jüdischen und demokratischen Staat kann angesichts der Besatzung des Westjordanlands nicht erfüllt werden.» Er sagte in dieser Rede aber auch: «Frieden kann Israelis und Palästinensern weder aufgezwungen werden, noch wird das Problem durch endlose Verzögerung verschwinden.» Einen potenziellen Konsumboykott wird die Migros weder beabsichtigt haben noch riskieren wollen. Tatsache ist, dass dies bei wenigen Importprodukten aus dieser Region kaum den erwünschten Frieden bringen wird.

Auch Coop hat sich im Ton vergriffen

Doch bleiben wir ernsthaft. Nicht nur die Migros vergreift sich bei dieser Beziehung im Ton. Migros-Konkurrent Coop hat vor einem Jahr Wurstwaren, die sich speziell an Muslime richten, aus den Regalen genommen. Fünf Wurstprodukte, als «halal» gekennzeichnet – also mit islamischen Vorschriften vereinbar –, wurden im Oktober 2010 aus dem Sortiment genommen. Coop-Sprecherin Sabine Vulic bestätigte das ein Dreivierteljahr später. Dabei hatte der Detailhändler die Wurstwaren als südosteuropäische Spezialitäten erst zwei Jahre davor in 37 grösseren Filialen aufgenommen. Die Begründung von Coop fiel zynisch aus: Die Nachfrage für die Wurstwaren sei zu gering gewesen. Das beweise die Tatsache, dass ihr Verschwinden kaum jemandem aufgefallen sei. Wo bleibt dabei das politische Feingefühl?

Zur Herkunftsbezeichnung befragt, sagt Coop-Sprecherin Sabine Vulic heute: «Coop betreibt keine Aussenwirtschaftspolitik und bevormundet seine Kundschaft nicht. Vor diesem Hintergrund ergreift Coop auch keine Boykotte, solange dies nicht der offiziellen Haltung der Schweizer Aussenpolitik entspricht.» Am Beispiel Kräuter als Lebensmittel teilt Coop mit, diese «sauber» mit «Herkunft Westjordanland» zu kennzeichnen. Immerhin: Zumindest das heikle Wort «Siedlung» wurde ausgespart. Doch Coop teilt auch mit: «Wir werden die Deklaration am Regal nochmals sorgfältig überprüfen und falls nötig, Anpassungen vornehmen.» Man darf also gespannt sein.

Erstellt: 30.05.2012, 18:06 Uhr

Bernhard Fischer, Wirtschaftsredaktor Tagesanzeiger.ch/Newsnet.

Israel kritisiert Migros

Die israelische Botschaft in der Schweiz lehnt die Linie der Migros aufs Schärfste ab. Man sei enttäuscht zu sehen, dass sich die Migros an einer antiisraelischen politischen Kampagne beteilige, hielt die israelische Botschaft fest. Die Kampagne ziele darauf ab, Israel anzuschwärzen und schon im Voraus den zukünftigen Status der umstrittenen Gebiete festzulegen. (sda)

Artikel zum Thema

Das eingezäunte Land

Israel baut Grenzzaun um Grenzzaun, Sperrmauer um Sperrmauer. Sie sollen vor arabischen Terroristen schützen – und vor afrikanischen Migranten. Diese Woche startet der Bau einer Mauer zum Libanon. Mehr...

Die neuen Schweizer Drohnen kommen aus Israel

Das VBS lässt zurzeit Drohnen einer israelischen Rüstungsfirma testen. Sie sollen die bisherigen Modelle der Schweizer Luftwaffe ersetzen und werden 300 bis 400 Millionen Franken kosten. Mehr...

«Israel braucht dazu nicht die USA»

Transferieren Schweizer Banken Schwarzgeld nach Israel? Und hängt Israel am Tropf der Vereinigten Staaten? Die Antworten darauf vom Chefökonomen der israelischen Bank Leumi, Gil Bufman. Mehr...

Blogs

Mamablog Was Eltern über Tik Tok wissen müssen

Geldblog Warum hohe Dividenden nie garantiert sind

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...