Migros kippt Apfel-Schnitze nach Protest aus dem Sortiment

Seit Kurzem bietet die Migros geschnittene Apfelstücke in den Läden an. Kunden protestierten. Nun handelt der Grossverteiler.

Die Apfelschnitze für 1.50 Franken sind seit drei Wochen im Angebot. (Bild: Chris Frösch)

Die Apfelschnitze für 1.50 Franken sind seit drei Wochen im Angebot. (Bild: Chris Frösch)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Hey Migros, was läuft bei euch?» Auf Facebook und Twitter haben in den letzten Tagen mehrere Personen ihre Erstaunen über ein neues Produkt der Migros zum Ausdruck gebracht. Während sich die einen über die «Faulheit der Kunden» empörten, störten sich andere an der Plastikverpackung. Die Posts wurden mehrere hundert Male geteilt, kommentiert und geliket.

Die Migros hatte die Apfelschnitze vor drei Wochen versuchsweise in 20 Filialen ins Sortiment aufgenommen. Zielgruppe waren Schüler und Angestellte, die sich in Pausen oder über Mittag schnell verpflegen wollen.

Obwohl die Verkaufszahlen gut waren, hat die Migros das umstrittene Produkt aus dem Sortiment genommen. Andrea Bauer, Sprecherin Migros Aare, bestätigt auf Anfrage einen Bericht von fm1today: «Wegen der vielen negativen Reaktionen haben wir entschlossen, den Pilotversuch abzubrechen. Ende Woche gibt es die Schnitze nicht mehr zu kaufen.» Die Migros stelle sich immer wieder die Frage, welche Neueinführung sinnvoll sei und wie weit man gehen wolle. «Am Ende entscheidet der Kunde.» (hal)

Erstellt: 14.03.2018, 13:10 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Von Kopf bis Fuss «Ciao, Bella»

Geldblog Warum Immobilien im Ausland riskanter sind

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Segeln hart am Wind: Die Teilnehmer der Skûtsjesilen - Meisterschaften im niederländischen Friesland schenken sich nichts. (15. August 2018)
(Bild: Siese Veenstra/EPA) Mehr...