Millionenbusse für Schweizer Grossbanken

JPMorgan, Royal Bank of Scotland, UBS und Credit Suisse werden wegen Absprachen gebüsst. Die Schweizer Banken müssen weniger bezahlen als andere.

Die beiden Schweizer Grossbanken werden gebüsst (Archivbild vom Paradeplatz).

Die beiden Schweizer Grossbanken werden gebüsst (Archivbild vom Paradeplatz). Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Millionenbusse der EU für die vier Grossbanken JPMorgan, Royal Bank of Scotland, UBS und Credit Suisse: Wie Joaquín Almunia, Vizepräsident der EU-Kommission, am Dienstag bekannt gab, steht die Geldstrafe in Höhe von insgesamt 94 Millionen Euro im Zusammenhang mit Preisabsprachen bei Zinsderivaten respektive der Manipulation des Schweizer-Franken-Libors.

Wie Almunia in einer Videobotschaft ausführte, hätten die vier Banken in die Geldbusse eingewilligt, um die kartellrechtlichen Untersuchungen beizulegen.

UBS und CS nicht direkt involviert

Die britische Royal Bank of Scotland und die US-amerikanische JPMorgan haben nach Angaben der EU-Kommission von März 2008 bis Juli 2009 zusammengespannt, um den Schweizer-Franken-Libor zu manipulieren. Nicht involviert in die Manipulationen waren die Schweizer Banken UBS und Credit Suisse.

Diese waren nach EU-Angaben lediglich an einem Kartell beteiligt, welches auf dem Markt für Zinsderivate Preisabsprachen getroffen hat. Almunia sprach in der Videobotschaft von «einem typischen Preisabsprache-Kartell, wie es sie auch in anderen Branchen gibt».

Wie viel die einzelnen Banken zahlen müssen, richtet sich gemäss EU-Kommission nach dem Mass, mit dem die Banken in die Libor-Manipulation respektive in die Preisabsprachen involviert waren.

JPMorgan muss am meisten zahlen

Für die Credit Suisse fällt mit der einvernehmliche Einigung mit der EU-Kommission eine Busse von 9,2 Millionen Euro an. Die UBS muss 12,7 Millionen Euro bezahlen. Der grösste Teil der Busse bestreitet mit 72,7 Millionen Euro JPMorgan.

Im Vergleich zu den Strafen, welche die EU-Kommission Ende 2013 wegen der Manipulation des Euribor respektive des Yen-Libors ausgesprochen hatte, dürften die jetzigen Bussen die Banken weniger schmerzen. Damals verhängten die europäischen Behörden eine Rekordstrafe von 1,7 Milliarden Euro gegen sechs internationale Grossbanken.

Zu den bestraften Instituten zählten die Deutsche Bank, die Royal Bank of Scotland, die französische Société Generale sowie die US-Banken Citigroup und JPMorgan. Am stärksten zur Kasse gebeten wurde damals die Deutsche Bank mit 725 Millionen Euro. Die Grossbank UBS entging damals nur darum einer Strafe, weil sie als erste gegenüber den EU-Behörden ausgepackt hatte. (sda)

Erstellt: 21.10.2014, 15:08 Uhr

Artikel zum Thema

UBS und CS wegen Libor-Manipulation verklagt

Insgesamt 16 Geldinstitute müssen sich in New York wegen der Manipulation des Zinssatzes Libor verantworten. Das Federal Deposit Insurance Corp (FDIC) zeigte auch zwei Schweizer Banken an. Mehr...

Millionen-Strafe für Bank Lloyds wegen Libor-Manipulation

Im Libor-Skandal ist eine weitere Bank für die Manipulation von Zinsen gebüsst worden. Die britische Lloyds muss über 300 Millionen Franken zahlen. Es gibt bereits Gerüchte, welche Bank als nächstes drankommt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Adieu und Adiós: Die Matrosen des mexikanischen Segelschulschiffs Cuauhtémoc haben für die grosse Parade auf der Seine die Masten erklommen. Die Fahrt zum Meer bildet den Abschluss der Armada von Rouen, eine der wichtigsten maritimen Veranstaltungen Frankreichs. (16. Juni 2019)
(Bild: Charles Platiau) Mehr...